Verschleiß- und Zubehörteile für den Audi A4 B5 [8D] bei DAPARTO dem Autoteile-Preisvergleich

Im November 1994 legte Audi den Grundstein für einen erfolgreichen Nachfolger des Audi 80 - den Audi A4 B5 [8D] mit der internen Bezeichnung B5. Zunächst war er nur als Limousine erhältlich, der „Avant“ genannte Kombi erschien erst im Januar 1996. Das Cabrio wurde unverändert bis April 2000 auf Basis des Audi 80 weiter gebaut. Zum Start der Baureihe war der Audi A4 B5 [8D]  mit drei Vierzylindern und zwei V6 Benzin-Motoren im Angebot, welche mit Leistungen von 101 bis 174 PS erhältlich waren. Dazu kam als Diesel der bereits bekannte 1,9 TDI mit 90 bis 110 PS sowie im Dezember 1997 der 2,5 TDI Fünfzylinder mit 150 PS.

Serienmäßig besaß der Audi A4 B5 [8D] Frontantrieb, gegen Aufpreis gab es auch den bei Audi als „Quattro“ bezeichneten Allradantrieb. Im September 1997 erschien der A4 als S-Version mit 2,7l Bi-Turbo und 265 PS. Dieser war kurzzeitig zum Modellende im Sommer 2000 auch im Avant als RS4 erhältlich, mit gewaltigen 380 PS und – wie alle S-Modelle - serienmäßigem Quattro Antrieb.
Im Frühjahr 1999 erhielt der Audi A4 B5 [8D] sein einziges Facelift. Dies machte sich besonders auffällig bemerkbar im Bereich der Scheinwerfer. Diese waren nun alle in Klarglas-Optik ausgeführt. Weiterhin gab es komplett neu gestalteten Türgriffe und Mittelkonsole. Ein weiteres Merkmal waren die in der Stoßstange platzierten Nebelscheinwerfer.
Im Herbst 2000 wurde der Audi A4 B5 [8D] durch seinen Nachfolger, den Audi A4 B6 abgelöst.

Der Audi A4 B5 [8D], seine Schwächen und neue Audi-Ersatzteile bei DAPARTO

Ein wahrer Meister ist der Audi A4 B5 [8D] in Bezug auf Korrosion – diese tritt - sofern keine unsachgemäßen Reparaturen durchgeführt wurden - dank der voll verzinkten Karosserie so gut wie nie auf. Etwas anders sieht es im Bereich Getriebe aus. Beim Automatikgetrieben tritt allzu häufig so genanntes Schaltrucken auf und die Schaltgetriebe sind mit zunehmender Laufleistung hakelig, besonders im kalten Zustand. Die „gefühllose“ Kupplung ist dabi nicht sehr hilfreich. Bei der Hauptuntersuchung ist die mangelhafte Beleuchtung ein häufiger Kritikpunkt. Hier wurde allerdings mit dem Facelift Abhilfe geschaffen.
Die Motoren des Audi A4 B5 [8D] gelten allesamt als langlebig. Dies spiegelt sich auch sehr deutlich an den Laufleistungen am Gebrauchtwagenmarkt wieder. KM-Stände von 350.000 Kilometern und mehr sind nicht selten zu finden. Dazu sei erwähnt dass besonders der TDI Motor recht pflegeintensiv ist. Bei den TDIs muss penibel auf den rechtzeitigen Wechsel der Zahnriemen geachtet werden. Ein weiteres Augenmerk sollte dem Turbolader gelten. Auch hier wird oftmals Ersatz notwendig - bei den Benzinern wie auch bei den TDI Modellen.
Bei den stärkeren Motoren ist oftmals die Vierlenker-Vorderachse übermäßigem Verschleiß erlegen so das hier neue Querlenker, Dreieckslenker und Traggelenke nötig werden können. Dieser Effekt wird oft durch Tuningmaßnahmen wie Breitreifen und Sportfahrwerk leider noch verstärkt. Als zuverlässig und generell frei von größeren Überraschungen hat sich die Elektrik sowie die Abgasanlage erwiesen. Bremsscheiben und Bremsbeläge unterliegen normalem Verschleiß. Die Bremse des Audi A4 B5 [8D]  hat jedoch ihre Probleme mit nachlassender Leistung bei Nässe in Verbindung mit Streusalz. Abhilfe schafft hier ein so genannter Bremsspoiler, der die Bremse schützt.

Sämtliche Audi-Ersatzteile, vom ABS Sensor bis zum Zylinderkopf, sind bei DAPARTO dem Autoteile-Preisvergleich erhältlich. Wird beim Wechsel des Zahnriemens auch die Wasserpumpe erneuert, sollte auf hochwertigen Ersatz geachtet werden. Ein Defekt kann schnell zum Motorschaden führen. Im Bereich der Bremsanlage sind sehr viele verschiedene Hersteller vertreten. Her sollte auf die passende Kombination der Bremsbeläge und der Bremsscheiben geachtet werden. Für die Vorderachse werden bei DAPARTO mittlerweile auch komplette Reparatur-Kits zur Revision angeboten – was sich oftmals lohnt wenn dieser aus hochwertigen Ersatzteilen besteht und bis zu 80% günstiger erhältlich ist.

 

Wichtigste Bauteile
Hauptbaugruppen