Ersatzteile für Austin

Austin Ersatzteile

Die Austin Motor Company wurde bereits 1905 von Herbert Austin im britischen Birmingham gegründet. In den 1920er Jahren Austin das erste Modell auf den Markt. Der Austin Seven wurde seinerzeit für die breite Masse kreiert, war klein und einfach konstruiert und verließ das Werk serienmäßig grün lackiert, was auf die Lieblingsfarbe des Firmengründers Herbert Austin zurückzuführen ist, diese Tradition wurde noch bis Mitte der 20er Jahre weitergeführt. Ab 1927 wurde der Austin Seven als Lizenznachbau von der deutschen Fahrzeugfabrik Eisenach weiterproduziert und kam hierzulande unter dem Namen Dixi A1 auf den Markt, bis der bayrische Fahrzeughersteller BMW die Fahrzeugfabrik Eisenach 1929 übernahm und der Dixi A1 fortan unter dem Namen BMW Dixi lief. Bis Anfang der 1950er Jahre erarbeitete sich Austin einen guten Ruf und stellte solide Gebrauchsfahrzeuge her, so fusionierte die Austin Motor Company 1952 mit Morris unter dem Dach der British Motor Company, was zur Folge hatte, dass die Eigenständigkeit des Unternehmens endete. Zudem wurden zahlreiche Austin-Modelle, welche in Zusammenarbeit mit der Britisch Motor Corporation entstanden sind, auch unter anderen Markennamen der Gesellschaft angeboten. So hatte der Austin Mini, welcher Ende der 1950er Jahre auf den Markt kam eine baugleiche Kopie die unter dem Namen Morris Mini vom Band lief. Ebenso brachten noch zwei weitere Hersteller das gleiche Austin Modell heraus, die beiden Unternehmen Wolseley und Riley hatten den Austin Mini als „Hornet“ und „Elf“ im Programm. Die einzigen Unterschiede beider Modelle zum Austin Mini waren das angesetzte Heck der beiden Fahrzeuge. Mit der Zeit litt durch das Verkaufen der baugleichen Fahrzeuge allerdings der gute Ruf des Unternehmens, auch die schlechte Produktionsqualität unter dem Dachkonzern British Leyland schadete dem Image der Marke Austin, was sich besonders deutlich in den 1970er Jahren bemerkbar machte, wo hauptsächlich der Austin Allegro damit zu kämpfen hatte. Ende der 80er Jahre endete durch diverse Umstrukturierungen des Mutterkonzerns das Bestehen der Automobilmarke Austin, 1989 kam der letzte Austin auf den Markt. Die wichtigsten Modelle des Hersteller waren der Austin Seven, Big Seven, Austin 8, Austin 10, Austin 10/4, Austin 12 „Heavy 12“, Austin 12/6, Austin 14, Austin 15.9, Austin 16, Austin 18, Austin 20 sowie der Austin 28. Weitere seit 1947 gebaute Modelle: Austin A302, A35, A40, A50, A55, A60, A70, A90, A95, A99, A105, A110, A125, A135, 1100, 1300, 1800, 2200, 3-litre, Allegro, Ambassador, Maestro, Maxi, Metro, Metropolitan, Mini, Mini Cooper, Coopers, Mini Moke, Montego und Princess. Im Jahr 2001 erfuhr der Mini durch den Münchner Autobauer BMW eine Wiedergeburt, das Modell wird bis heute in diversen Versionen von BMW angeboten. Selbst für diese Veteranen gibt es heute eine sehr gute Autoteileversorgung, die wichtigsten Austin-Ersatzteile lassen sich bei zahlreichen Onlineshops im Internet finden und bestellen. Neben Verschleißteilen wie Bremsscheiben und einem Kupplungssatz sind auch zahlreiche Karosserieteile wie Hauptscheinwerfer und Außenspiegel erhältlich. Finden Sie mit DAPARTO dem Autoteile-Preisvergleich im Internet online neue Austin-Ersatzteile.

Wichtigste Bauteile
Hauptbaugruppen
Wichtigste Baureihen