DKW-Ersatzteile

Bauteilauswahl

Suchergebnisse – Ersatzteile für DKW

Contitech AVX10X975 Keilriemen

Gewicht 0,076 kg
Premium
  • ab 2,78 € *
  • plus Versand

NGK 2910 ZUENDKERZE AB 6

für DKW AU 1000
(Modell beachten!)

Schlüsselweite20,8 mm
Außengewinde18,0 mm
Gewindelänge12 mm
Zündkerzeabschraubbarer SAE-Anschluss
Funkenlage1 mm
ZündkerzeNickel-Mittelelektrode
Zündkerze1-Masseelektrode
Zündkerzenicht entstört
Zündkerzemit Flachdichtsitz
Premium
  • ab 3,09 € *
  • plus Versand

NGK 4510 Zündkerze

Schlüsselweite20,8 mm
Außengewinde14,0 mm
Gewindelänge12,7 mm
Zündkerzeabschraubbarer SAE-Anschluss
Funkenlage1 mm
ZündkerzeNickel-Mittelelektrode
Zündkerze1-Masseelektrode
Zündkerzenicht entstört
Zündkerzemit Flachdichtsitz
Premium
  • ab 1,71 € *
  • plus Versand

NGK 3010 Zündkerze

Schlüsselweite20,8 mm
Außengewinde18,0 mm
Gewindelänge12 mm
Zündkerzeabschraubbarer SAE-Anschluss
Funkenlage1 mm
ZündkerzeNickel-Mittelelektrode
Zündkerze1-Masseelektrode
Zündkerzenicht entstört
Zündkerzemit Flachdichtsitz
Premium
  • ab 3,83 € *
  • plus Versand

NGK 7067 Zündkerze

KraftstoffartFlüssiggas (LPG)
Schlüsselweite20,8 mm
Außengewinde14,0 mm
Gewindelänge12,7 mm
Zündkerzeabschraubbarer SAE-Anschluss
Funkenlage1,5 mm
ZündkerzeIridium-Mittelelektrode
Zündkerze1-Masseelektrode
Zündkerzeentstört, 5 kOhm
Zündkerzemit Flachdichtsitz
Premium
  • ab 9,21 € *
  • plus Versand

ATE 03321502213 Radbremszylinder

für DKW AU 1000
(Modell beachten!)

Durchmesser15,87 mm
MaterialGrauguß
MAPP-Code vorhanden
Premium
  • ab 30,82 € *
  • plus Versand

ATE 24321511053 Radbremszylinder

Durchmesser15,87 mm
MaterialGrauguß
MAPP-Code vorhanden
Premium
  • ab 33,03 € *
  • plus Versand

Contitech AVX10X1050 Keilriemen

Gewicht 0,081 kg
Premium
  • ab 3,81 € *
  • plus Versand

Ersatzteile für DKW

DKW Ersatzteile

Der Däne Jørgen Skafte Rasmussen gründete 1904 zusammen mit Karl Ernst das Unternehmen „Rassmussen und Ernst“. Rasmussen arbeitete in den Jahren 1916 und 1917 mit seinem ehemaligen Studienkollegen Mathiesen an dem Bau eines Dampfkraftwagens. Das Interesse war durch den ersten Weltkrieg aber nicht sehr groß. Das hatte die Einstellung der Arbeiten an dem Dampfkraftwagen 1921 zur Folge. Die drei Buchstaben DKW aber ließ sich Rasmussen als Warenzeichen schützen. Zeitgleich mit der Entwicklung des Dampfwagens kaufte die Firma die Rechte an einem Zweitakt-Kleinmotor. Dieser Motor wurde vom Unternehmen weiterentwickelt und als Fahrradhilfsmotor genutzt. Dieses Fahrrad mit Hilfsmotor verkaufte sich 1921 recht erfolgreich. Die Bezeichnung des Fahrrads lautete „Das Kleine Wunder“ und so wurde das Fahrzeug abgekürzt als DKW angepriesen. 1922 begann die Produktion der ersten DKW-Motorräder. Das erste Modell war das Reichsfahrtmodell. Dieses Motorrad konnte eine Leistung von 1,5 PS bringen und besaß einen bläsergekühlten 142 cm³ Motor. Drei  Jahre später kam die DKW E 206 heraus und wurde ein Verkaufsschlager. 1939 produzierte das Unternehmen das Motorrad RT 125. Zum Einsatz kam dieses Modell neben dem zivilen Bereich auch bei der Wehrmacht, da die Maschine sehr wendig war. Durch die vielen Vorteile dieses Motorrades wurde es von vielen Herstellern kopiert und nachgebaut, wie zum Beispiel von Yamaha. Aber neben der Motorradherstellung entwickelte sich auch die Fahrzeugherstellung. Das Unternehmen DKW übernahm 1925 die Slaby-Beringer Automobilgesellschaft. Das war der Start für die Entwicklung und Herstellung einer Droschke sowie eines Lieferwagens mit Elektroantrieb. Zwei Jahre später arbeitete das Unternehmen an einem Automobil, welches mit einem Zwei-Zylinder-Motor angetrieben wurde. Die Bezeichnung des Modells war DKW F1, der Anfang der 1930er Jahre gebaut wurde. Frontantrieb verbesserte das Fahrverhalten des Fahrzeuges. Ein weiterer Vorteil war das geringe Gewicht. DKW war mit 65.000 Motorrädern 1928 der größte Motorradhersteller der Welt. So kam es im gleichen Jahr zum Kauf der Audi AG Zwickau durch Rasmussen. Da die Weltwirtschaftskrise auch am Unternehmen DKW nicht spurlos vorbeiging, war eine Neuorientierung notwendig. 1932 kam es deswegen zu einer Fusion der Werke Zschopauer Motorenwerke J. S. Rasmussen AG (DKW), Audi in Zwickau, Luxusfahrzeugfahrzeughersteller Horch und der Automobilsparte von Wanderer in Chemnitz. Zusammen fusionierten diese Firmen unter der Bezeichnung Auto Union. Alle Automarken wurden weiter unter ihrer Bezeichnung vermarket. Lediglich das Logo von vier Ringen der Auto Union wurde ergänzt. Rasmussen war bis 1934 im Vorstand der Auto Union. Durch Meinungsverschiedenheiten wurde ihm gekündigt und er schied aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte 1950 in Zschopau wieder mit der Motorradproduktion begonnen werden. Die Fahrzeugproduktion wurde bereits ein Jahr zuvor wieder gestartet. In den 1950er Jahren kaufte Daimler Benz Aktien an der Auto Union und erwarb die Aktienmehrheit. Rasmussen zog wieder nach Dänemark. Dort stellte er Motorräder unter der Bezeichnung DISA her. Die Motorradherstellung wurde 1958 an die Zweirad-Union abgegeben. Unter Lizenz wurde die Marke DKW aber weiterhin von anderen Herstellern gebaut. Das Unternehmen IMOSA in Spanien oder das Unternehmen VEMAG in Brasilien gehörten zum Beispiel dazu. DKW-Modelle mit Hinterradantrieb wurden in der Zeit von 1928 bis 1940 in Berlin-Spandau produziert. Hierzu gehörten Modelle wie zum Beispiel der Typ P, Typ 4=8, Typ PS 600 Sport, Typ V 800 4=8, Typ V 1000 4=8, Typ 432 oder Typ 1001. Frontantriebsmodelle wurden in der Zeit von 1931 bis 1942 in Zwickau gefertigt. Dazu gehörten Modelle wie u. a. der F1 FA 600, F2 Meisterklasse 601, F2 Reichsklasse, F2 Meisterklasse 701, F4 Meisterklasse 700, F5K Zweisitzer 600, F5 Front Luxus Cabriolet 700, F5K Front Luxus Sport 700, F7 Reichsklasse 600, F7 Meisterklasse 600, F7 Meisterklasse 700, F7 Front Luxus Cabriolet, F8 Front Luxus Cabriolet 700, F8 Meisterklasse 700 sowie der F9. Von 1950 bis 1968 wurden Frontantriebsmodelle in Ingolstadt und Düsseldorf unter der Marke DKW von der Auto Union hergestellt. Das waren Modelle wie der DKW Schnelllaster, F89 Meisterklasse, F91 Sonderklasse, F91/4 Munga, F93/94 Großer DKW 3=6, Monza, F91/4 Munga, Auto Union 1000, F91 Typ 4+6 Munga, F91 Typ 8, Auto Union 1000 S, Junior, Junior de Luxe, F11, F12 oder der F102.