Dodge-Ersatzteile, Angebote online finden und vergleichen

Bauteilauswahl

Suchergebnisse – Ersatzteile für Dodge

Wie funktioniert das bestellen?

SWF 116148 Wischblatt

für Dodge Caliber, Journey
(Modell beachten!)

Menge1
Länge600 mm
Länge24 Zoll
passender AdapterA
Verschleißwarnkontaktmit integriertem Verschleißwarnkontakt
Premium
  • ab 9,07 € *
  • plus Versand

NGK 2262 Zündkerze

für Dodge Caliber
(Modell beachten!)

Schlüsselweite16 mm
Außengewinde14,0 mm
Gewindelänge19 mm
Zündkerzefester SAE-Anschluss
Funkenlage5 mm
ZündkerzeNickel-Mittelelektrode
Zündkerze1-Masseelektrode
Zündkerzeentstört, 10 kOhm
Zündkerzemit Flachdichtsitz
Premium
  • ab 2,71 € *
  • plus Versand

SWF 116121 Wischblatt

Menge1
Länge400 mm
Länge16 Zoll
passender AdapterU
Verschleißwarnkontaktmit integriertem Verschleißwarnkontakt
Premium
  • ab 4,41 € *
  • plus Versand

SWF 116126 Wischblatt

für Dodge Nitro, Journey
(Modell beachten!)

Menge1
Länge475 mm
Länge19 Zoll
passender AdapterU
Verschleißwarnkontaktmit integriertem Verschleißwarnkontakt
Premium
  • ab 4,88 € *
  • plus Versand

Purflux L267D Ölfilter

für Dodge Caliber, Journey
(Modell beachten!)

Außendurchmesser71 mm
Innendurchmesser28 mm
Höhe142 mm
Premium
  • ab 3,64 € *
  • plus Versand

Herth + Buss Jakoparts J1315024 Ölfilter

für Dodge Caliber, Journey
(Modell beachten!)

FilterausführungFiltereinsatz
Länge140 mm
Außendurchmesser72 mm
Premium
  • ab 4,12 € *
  • plus Versand

SWF 116166 Wischblatt

Menge1
Länge550 mm
Länge22 Zoll
passender AdapterU
Verschleißwarnkontaktmit integriertem Verschleißwarnkontakt
Premium
  • ab 6,96 € *
  • plus Versand

Ersatzteile für Dodge

Dodge Ersatzteile

Die amerikanische Automarke Dodge gehört zu der Chrysler Group LLC. In Auburn Hills / Michigan befindet sich der Unternehmenssitz dieser Tochtergesellschaft von Chrysler. Die Eigentümer des Unternehmens „Gebrüder Dodge Fahrrad und Maschinenfabrik“ Francis Dodge und Horace Elgin Dodge zogen 1901 mit ihrer Firma nach Detroit in Michigan um. Die Brüder konstruierten und produzierten neben Fahrrädern auch Teile für die Oldsmobile sowie Kugellager und andere Teile für die Fertigung von Automobilen. 1902 kam es zur gegenseitigen Unterstützung von den Dodge Brüdern und Henry Ford. Die Dodge Brüder finanzierten Ford den Start für die Ford Motor Company und im Gegenzug bestellte Ford die benötigten Fahrzeugteile beim Unternehmen Dodge. Den Firmennamen „Dodge Brothers Motor Vehicle Company“ hatte das Unternehmen von 1914 bis 1927. Die Dodge Brüder gründeten 1914 ihre eigene Automobilfabrik. Die ersten Dodge Fahrzeuge hatten Ähnlichkeit mit dem berühmten Ford T. Im ersten Weltkrieg produzierte das Unternehmen auch LKWs für das US-Heer. Nach Kriegsende stellten Sie Lastkraftwagen zur zivilen Nutzung her. Die Dillon und Read Company kaufte 1925 das Unternehmen Dodge für 146 Millionen US-Dollar. 1928 veräußerte Dillon Read Company Dodge an Chrysler. Die Marke Dodge stellte neben Automobilen und LKWs auch Busse her. Preislich lagen die Dodge-Modelle zwischen den anderen Marken Plymouth und DeSoto. In der 1950er Jahren, dem Jahrzehnt der Heckflossen in Amerika, lässt auch Dodge es sich nicht nehmen Fahrzeuge mit Heckflossen zu konstruieren. Es werden geräumige Fahrzeuge mit viel Platz für die Familie hergestellt. Zur Zeit der Ölkrise hatte das Unternehmen mit den Dodge Modellen Absatzschwierigkeiten, da diese zu groß und übermotorisiert waren, also produziert Dodge praktische Kleinwagen. 1966 erscheint das Muscle-Car Modell Dodge Charger auf dem Markt. In den 1980er Jahren ist der Absatz bei den Pick-Ups und den großen Familienfahrzeugen gut. Die Pick-Ups prägen lange das amerikanische Straßenbild. 1992 präsentiert das Unternehmen den Sportwagen Viper. 2003 begann durch die Fusion von Chrysler und Daimler der Vertrieb von Dodge-Modellen auch in Europa. 2006 wurde der Dodge Caliber in Deutschland und Österreich angeboten. Der Dodge Nitro hat seine Vorstellung 2007 in Europa. Während die Marke Dodge in Europa lange nicht so erfolgreich war, ist sie in Amerika von Anfang an legendär. 2010 überarbeitete das Unternehmen das Konzept der Automarke Dodge. So wurden Dodge Fahrzeuge in Europa unter der Marke Fiat angeboten und die erfolgreiche Sparte der Ram Pick-Ups wurde eine eigene Automarke mit der Bezeichnung RAM. Das Markenlogo beinhaltet den bekannten Widderkopf. Während das Logo für die Dodge Modelle sich in den Schriftzug „Dodge“ mit zwei geneigten Rennstreifen änderte, um die Sportlichkeit der Modelle zu demonstrieren. Das Hauptgeschäft macht heute die Marke Dodge mit Pickup-Trucks, Sportwagen sowie geräumigen SUVs.