Ersatzteile für Ferrari

Ferrari Ersatzteile

Der ehemalige Rennfahrer Enzo Ferrari gründete 1947 das Unternehmen zur Herstellung von Sportfahrzeugen. Bereits zu dieser Zeit überzeugt Ferrari mit qualitativ hochwertigen Fahrzeugen. Der Hauptunternehmenssitz des italienischen Automobilherstellers befindet sich in Maranello in der Provinz Modena. Der Ferrari 125 C Sport war das erste Modell, das das Werk verließ. Der Sportwagen hatte einen 1,5 Liter-V12 Motor. Bereits ein Jahr später im Jahre 1948 nimmt das Unternehmen mit dem Fahrzeug 125 F1, welches mit einem Kompressormotor ausgestattet war, an einem Rennen teil. Der Grand Prix-Rennwagen belegte im Großen Preis von Italien in Turin bereits den dritten Platz. Ferrari Automobile, welche nicht die Eignung zum Rennwagen aufwiesen, wurden begehrte Straßenfahrzeuge für die Reichen und Schönen. Durch die Beauftragung der Unternehmen Pininfarina, Bertone, Scaglietti sowie Vignale bekamen Ferraris ein ausgesuchtes Design. Dieses außergewöhnliche Aussehen kombiniert mit dem unverwechselbaren Klang und seiner hohen Leistung machte den Ferrari so attraktiv. In den 1950 Jahren ergaben sich für Ferrari auch Erfolge in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Gewinnen konnte Ferrari bei den Rennen in Ascari 1952 sowie 1953, in Fangio 1956 und in Hawthorn gewann Ferrari 1958. Auch bei der Weltmeisterschaft der Sportwagenmarken kamen in diesem Jahrzehnt die Erfolge. Den Titel gewann Ferrari 1953, 1954, 1956, 1957 sowie 1958. 1969 stieg Fiat mit 50 Prozent bei Ferrari ein. Durch diese finanziellen Mittel konnte das Unternehmen sich weiter entwickeln. So konnte sogar eine eigne Teststrecke 1972 eröffnet werden. Die Erprobung der Fahrzeuge dicht am Werk brachte die Entwicklung der Ferrari Modelle schnell voran. 1975 und 1977 holt sich Ferrari dank Lauda wieder den Titel bei der Formel-1. Die Weltmeisterschaft gewann Scheckter 1979. Abgas-, Verbrauchs,- und Sicherheitsvorschriften ließen die Verkaufszahlen in den 1970 Jahren in den USA rapide sinken. Die Nachfrage nach den Klassikern stieg erst wieder 1988 mit dem Tod von Enzo Ferrari, dem Gründer dieser Automarke. Die Erfolge 1996 in der Formel-1 wirkten sich auch positiv auf das ganze Unternehmen aus. Mit dem Gewinnen des Konstrukteurstitels 1999 begann für Ferrari eine Glücksträhne. Sechs Mal in Folge gewann das Unternehmen den Konstrukteurstitel und fünf Mal in Folge gewann Ferrari die Weltmeisterschaft für die Marke sowie dem Fahrer Michael Schuhmacher. Ferrari hatte damit seinen Platz an der Spitze der Formel-1 wieder erlangt. Für den Grand Prix und der Formel-1 wurden von Ferrari in den 1948 bis 2011 Modelle gebaut wie u. a. der 125 GP, 125 F1, 275 F1, 375 F1, 212 F1, 500, 625 F1, 553 Squalo, 555 Supersqualo, D 50, 801, Dino 246 F1, 156 F1, 158 F1, 1512 F1, 312 F1, 246 F1, 312 B1/B2/B3, 312 T2, 312 T3, 312 T4, 312 T5,126CK, 126C2/126C2B, 126C3, 126C4, 156/85, F1/86-F1/88, 640, 641, 642, 643, F92A/F92AT, F93A, 412 T1/T1B/T2, F310/F310B, F300, F399, F1-2000, F2001/F2001B, F2002, F2003-GA, F2004/F2004M, F205, 248 F1, F2007, F2008, F60, F10 und der 150º Italia. Im Emirat Abu Dhabi ist 2010 ein 25 Hektar großer Themenpark mit dem Titel Ferrari World eröffnet worden. In dem Park geht es um das schnelle Autofahren und ist speziell für Ferrarifreunde und potenzielle Kunden gedacht. Ferrari Modelle werden durch ihr Design immer besonders bleiben und durch ihren hohen Preis mit normalen Automobilanbietern und deren Verkaufszahlen nicht zu vergleichen sein.

Wichtigste Bauteile
Hauptbaugruppen
Wichtigste Baureihen