Ersatzteile für Jeep

Jeep Ersatzteile

Die amerikanische Armee brachte zu Beginn des Zweiten Weltkrieges eine Ausschreibung heraus mit der Aufforderung ein leichtes Geländefahrzeug zu entwerfen. An 135 Firmen war diese Ausschreibung gerichtet. Die Resonanz der Automobilindustrie war nicht sehr groß. Drei Firmen waren breit diese Herausforderung anzunehmen in dieser kurzen Zeit von 49 Tagen für den Bau eines Prototyps und weiteren 26 Tagen für den Bau von weiteren 70 Testwagen. Geländewagen bekam die amerikanische Armee von den Firmen Bantan, Willys-Overland und Ford. Die Fahrzeuge ähnelten sich sehr. Die Firma Willys-Overland bekam letztendlich den Zuschlag. Die Firma Bantan, die den ursprünglichen Entwurf für dieses Fahrzeug lieferte, ging leer aus. Das Unternehmen Willys-Overland und das zweite Unternehmen Ford produzierten bis zum Kriegsende zahlreiche Jeeps für die amerikanische Armee. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges stellte Ford die Produktion ein, während Willys-Overland den Jeep auch für den zivilen Bereich anbot. Bereits 1945 brachte das Unternehmen den CJ-2A (Civilian Jeep) auf den Markt. Da Willys-Overland sich bei diesem Modell nicht mehr an die Vorgaben der Armee halten musste, gab es Verbesserungen am Antriebsstrang sowie einen verbesserten Motor. Willys-Overland verkaufte auch andere Fahrzeuge unter der Marke Jeep. Die alleinigen Markenrechte bekam das Unternehmen 1950 vor Gericht zugesprochen. Drei Jahre später wurde Willys-Overland von der Firma Kaiser-Frazer gekauft. Das Unternehmen wurde in diesem Zusammenhang 1963 umbenannt in Kaiser-Jeep. Der nächste Besitzerwechsel vollzog sich 1970. Da kaufte American Motor Corporation Kaiser-Jeep. 1987 übernahm die Chrysler Corporation das Unternehmen American Motor Corporation. 1998 schlossen sich die Unternehmen Chrysler und Daimler-Benz zusammen und die Marke Jeep gehörte zur DaimlerChrysler AG. 2007 wurde Chrysler an Cerberus verkauft. Seither gehört die Marke Jeep zur Chrysler Group LCC. Hergestellt wird der Jeep weiterhin in Graz von Magna Steyr, in Indien von Mahindra & Mahindra Limited sowie in Peking von Beijing Jeep Corporation, Ltd. Von der Marke Jeep wurden neben den Modell für die amerikanische Armee von 1940 bis 1953 vom Unternehmen Willys-Overland Modelle wie zum Beispiel der CJ-2A, der Station Wagon, der Jeepster VJ, der CJ-3A, der Pick-Up und der CJ-3B produziert. Nach der Übernahme von Kaiser-Frazer waren in der Zeit von 1953 bis 1970 Modelle wie unter anderem der CJ-6, der FC-150 & FC-170 (Pick-Up & Trucks), der Wagoneer, der Gladiator, der Super Wagoneer und der Jeepster Commando im Verkaufsprogramm. Unter der Leitung von American Motors Corporation von 1970 bis 1986 kamen die Modelle Honcho, Cherokee Chief, Jeep CJ-7, Cherokee, CJ-8 und der Comanche auf den Markt. Unter der Leitung von Chrysler kamen von 1986  an der Grand Cherokee ZJ, der Wrangler YJ, der Cherokee (überarbeitete Version vom XJ9), der Jeep Commander XH sowie der Cherokee KJ heraus. Die aktuellen Modelle sind der Jeep Grand Cherokee WK, der Jeep Wrangler JK, der Jeep Compass, der Jeep Patriot und der Jeep Cherokee KK.

Wichtigste Bauteile
Hauptbaugruppen
Wichtigste Baureihen