Ersatzteile für A-Klasse [W168]

Schwachstellen und Ersatzeilsituation

Die Baureihen Bezeichnung „W 168“ steht nicht nur für die erste Generation der Mercedes-Benz A-Klasse, sondern auch für den ersten Mercedes PKW in der Kompaktwagen-Klasse. Der Produktionszeitraum der Mercedes A-Klasse W 168 begann 1997 und endete 2004. Die A-Klasse stellt eine komplette Neuentwicklung dar, mit der Mercedes zum ersten Mal ein Fahrzeug in der „Golf-Klasse“ platzierte. Viele Teile der A-Klasse wurden neu entwickelt bzw. angepasst oder modifiziert. So wurden z.B. Teile der Achse, des Zahnstangen-Lenkgetriebes und des Motor-Getriebes gemeinsam auf einem integralen Träger verbaut. Bei der A-Klasse wurde u.a. durch den Einbau von ESP, ASS und diverser Fullsize-Airbags ein besonderer Fokus auf die Sicherheit der Insassen gelegt.
Die in der Mercedes A-Klasse W 168 verbauten Benzin Motoren beginnen mit 1,4 Litern Hubraum im A 140 und enden mit 2,1 Litern im A 210. Die Leistungen dieser Mercedes-Motoren liegen zwischen 60 und 103 KW. Die Diesel Varianten des W 168 leisteten zwischen 44 bis 70 KW bei Hubräumen zwischen von 1,6 und 1,7 Liter (im A 160 CDI bzw. A 170 CDI).

1. Schwachstellen

Der nicht bestandene „Elch Test“ der A-Klasse der Baureihe W 168 bezeichnet einen Tiefpunkt der Mercedes-Benz Geschichte. Mercedes behob die Ursachen dafür durch umfangreiche Veränderungen am Fahrwerk vorgenommen. Dennoch bestehen einige Probleme der A-Klasse, die sich zum Teil erst nach einigen Jahren zeigen. Im Bereich der Heckklappe des W 168, die aus zwei miteinander verklebten Teilen besteht, löst sich bei einigen Fahrzeugen der Klebstoff. Im Bereich des Fahrwerkes wird vor allem bei W 168 Modellen mit hoher Laufleistung (häufig A 160 CDI und A 170 CDI) oftmals über ausgeschlagene Spurstangen und Kugelgelenke berichtet. Darüber hinaus können nicht rechtzeitig gewechselte Zahnriemen bei den Diesel Modellen kapitale Motorschäden bewirken. Teile, die im Rahmen von üblichem Verschleiß gegen Ersatzteile getauscht werden müssen, sind u.a. Bremsscheiben und Bremsbeläge, Stoßdämpfer, Teile von Auspuff und Kupplung sowie Wasserpumpe und Radlager. Auch Scheibenwischer und Zündkerzen sind bei der A-Klasse regelmäßig zu erneuern.

2. Ersatzteile-Situation

Die Werkstätten der Mercedes-Benz Organisation bieten alle für Reparaturen an der A-Klasse W 168 benötigte Ersatzteile an. Darüber hinaus können sämtliche Ersatzteile für den W 168 auch über den freien Teilehandel bezogen werden. Karosserieteile wie Motorhaube oder Kotflügel sowie Getriebe und Motoren werden zudem von Autoverwertern als Gebrauchtteile angeboten. Ob Schrauber eine neue Zylinderkopfdichtung, Frontscheinwerfer, einen Ölfilter oder Querlenker für ihre A-Klasse benötigen – das Internet bietet die bequeme Möglichkeit der Ersatzteile-Recherche und des Preisvergleichs.

Quellen

  • http://de.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_W168
  • http://www.autobild.de/artikel/mercedes-benz-a-klasse-1997-2004-_46670.html
Wichtigste Bauteile
Hauptbaugruppen