Ersatzteile für B-Klasse [W245]

Erstmals präsentierte Mercedes die B-Klasse im März 2005 auf der Genfer Auto-Messe. Die offizielle Vorstellung wurde besonders von der Fachpresse verfolgt. Diese erste Generation der Mercedes-Benz B-Klasse wurde intern als 245 bezeichnet. Mit der B-Klasse hatte Mercedes einen neuen Kompaktvan entwickelt. Die B-Klasse ähnelt somit auch der Mercedes-Benz A-Klasse, die ebenfalls mit dem Sandwich-Prinzip konstruiert ist und auch Vorderrad-Antrieb hat. Motor und Getriebe sind unterhalb und auch etwas vorderhalb der Fahrgastzelle verbaut. Dadurch wird Platz eingespart und für Mercedes markentypisch, die Sicherheit erhöht, da bei einer eventuellen Kollision der Motor und das Getriebe unterhalb der Fahrgastzelle geschoben würden. 2008 präsentierte Mercedes-Benz dann die neue modifizierte B-Klasse auf dem Auto-Salon in Genf. Auf dem Markt war die neue B-Klasse seit Juni 2008 erhältlich. Die Nachfrage nach der B-Klasse war von Anfang an groß. Schon 2009 waren eine halbe Million Exemplare der B-Klasse T 245 verkauft. Besonders beliebt bei den Käufern waren die B-Klasse Modelle B 150 und B 170. Die Start-Stopp-Automatik sorgte dafür, dass der Motor bei Standpausen, beispielsweise an Ampeln oder Bahnschranken, vorrübergehend ausgeht und nach kurzer Berührung am Gaspedal sofort wieder anspringt. 2007 gelang es Mercedes mit der B-Klasse den bestverkauften Kompaktvan in Deutschland zu produzieren. Motorisiert ist die B-Klasse [T245] mit sechs verschiedenen Vierzylinder-Motoren. Die CDI-Motoren sind Dieselmotoren mit Common-Rail-Einspritzung. Die Baureihe Klasse (T245) lief im Juni 2011 aus. Das dem T245 nachfolgende B-Klasse Modell erschien im November 2011 und heißt W246.

Wichtigste Bauteile
Hauptbaugruppen