Kupplung für alle Skoda

Kupplung

Kupplung

Skoda Ersatz-Kupplungen werden im Autoteilehandel auch als Skoda Kupplungssatz bezeichnet. Ein Kupplungskit oder Kupplungssatz gehört zu den wichtigen und leicht verfügbaren Ersatzteil-Sets im Autoteilehandel. Die meisten Händler und Anbieter von Ersatzteilen haben den betreffenden Skoda Kupplungssatz, ganz gleich, ob es für einen Skoda 105, Skoda Felicia, Skoda Praktik, Skoda 120, Skoda 105, Skoda 130 Coupe, Skoda Forman, Skoda Roomster, Skoda Fabia, Skoda Octavia, Skoda Superb, Skoda Favorit, Skoda Pick-up oder einen Skoda Yeti ist, auf Lager. Die Kupplung ist gemeinsam mit dem Getriebe und dem Achsantrieb für die Kraftübertragung verantwortlich. Sie wird für das Anfahren und Schalten der Gänge benötigt und unterliegt natürlicherweise einem Verschleiß. Die Reparatur einer verschlissenen Skoda Kupplung ist in der Regel sehr zeit- und kostenintensiv, weil das ganze Getriebe zerlegt und ausgebaut werden muss. Man sollte alle Verschleißteile im Skoda Kupplungssatz gegen neue Ersatzteile tauschen, um später teure Überraschungen zu vermeiden. Neue Ersatzteile für die Skoda Kupplung werden als bereits vormontierter Skoda Kupplungssatz im Autoteilehandel angeboten. Der Vorteil besteht darin, dass die Anschaffung vom Skoda Kupplungssatz im Set günstiger ist und die Vormontage vom Skoda Kupplungssatz die Reparaturdauer zeitlich verkürzt.

Zum Skoda Kupplungssatz zugehörig sind die Druckplatte, die Kupplungsscheibe und das Ausrücklager. Die Kupplung ist die Verbindung von Motor und Getriebe, welche die Kraft des Motors an die Antriebsräder überträgt. In fast allen Modellen von Skoda, wie zum Beispiel im Skoda Felicia, sind Einscheiben-Trockenkupplungen mit einem Reibbelag eingebaut. Durch Betätigung der Kupplung überwindet das Ausrücklager die Federkraft der Tellerfeder. Die Druckplatte wird entlastet und bei durchgetretenem Pedal zurückgezogen. Die Mitnehmerscheibe kann sich so frei drehen. Beim Einkuppeln wird das Ausrücklager vom Schwungrad weg bewegt. Die Druckplatte drückt dann langsam gegen das Motorschwungrad. Dann schleifen die Anlageflächen so lange aufeinander bis die Reibung auf die dazwischenliegende Kupplungsscheibe wieder stark ist und die Motorleistung voll auf das Getriebe übertragen wird. Es gibt an Kupplungsvarianten auch Lamellenkupplungen. Mehrere Reibflächen werden hier in Serie geschaltet. Lamellenkupplungen kommen vorrangig bei halbautomatisierten Schaltgetrieben zur Verwendung. Der Verschleiß an der Kupplung beim Skoda, betrifft alle Baureihen, zum Beispiel Skoda Fabia, Skoda Octavia, Skoda Superb, Skoda Roomster und Skoda Yeti. Es gibt auch Skoda Modelle mit zwei Kupplungen und einem Direktschaltgetriebe, das ein Schalten fast ohne Zugunterbrechung ermöglicht. Bei den Doppelkupplungsgetrieben lässt sich der nächste Gang bereits einlegen, wenn der im Moment eingelegte Gang noch gefahren wird. Skoda bietet das Direktschaltgetriebe (DSG) zum Beispiel beim Skoda Roomster 1.2 TSI als Doppelkupplungsgetriebe DCS 6 an, das manuell betätigt oder im Automatikmodus gefahren werden kann. Auch der Skoda Fabia RS mit180 PS ist serienmäßig mit dem Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet.

Betroffen vom Kupplungsverschleiß sind vor allem der Skoda Octavia 1,6 Liter Benziner. Die Kupplungen des Skoda Octavia Diesel und des Octavia 1,8 Liter Benziner sind dagegen weniger dem Verschleiß am Skoda Kupplungssatz ausgesetzt. Verschleiß wird durch das Schleifen zwischen Kupplungsscheibe und Druckplatte, bzw. Schwungrad verursacht. Gründe für Defekte am Kupplungssatz können eine erlahmte Feder, Ölundichte, Belagverschleiß oder zu viel Kupplungsspielraum sein. Wenn man den Skoda Kupplungssatz auf Verschleiß testen möchte, sollte man den Skoda im höchsten Gang bei durchgetretenem Gaspedal beschleunigen. Bei einer verschlissenen Kupplung dreht der Motor dann hoch, ohne die Fahrgeschwindigkeit zu erhöhen. Oder man testet Verschleiß, indem man den Skoda im Stand mit angezogener Handbremse startet, dann den dritten Gang einlegt und kräftig auf das Gaspedal tritt. Wenn der Motor nicht ausgeht, muss die verschlissene Skoda Kupplung gegen einen neuen Skoda Kupplungssatz ausgetauscht werden. Kratzende Geräusche beim Schaltvorgang können ein Warnzeichen dafür sein, dass die Kupplung nicht mehr richtig trennt. Kupplungsdefekte verursachen können eine schiefe Kupplungsscheibe, klebende Beläge, eine fest gerostete Kupplungsscheibe oder ein zu geringes Kupplungsspiel. Eine nicht sauber trennende Kupplung kann man anhand folgenden Tests diagnostizieren: Der Motor muss im Leerlauf drehen und das Kupplungspedal sollte ganz durchgetreten sein. Nach einigen Sekunden wird der Rückwärtsgang im Skoda eingelegt. Bei kratzenden Geräuschen ist davon auszugehen, dass die Kupplung nicht sauber trennt. Als Konsequenz sollte man den alten Skoda Kupplungssatz gegen ein neues vollständiges Kupplungs-Kit tauschen.

Der Austausch vom Skoda Kupplungssatz ist zeitintensiv und kostspielig. Zudem erfordert der Wechsel vom Skoda Kupplungssatz spezielles Reparaturzubehör. Man sollte auch unbedingt auch neue Dichtungen in die Skoda Kupplung einsetzen. Beim Kauf vom neuen Skoda Kupplungssatz sollte man auf die Vollständigkeit des Sets achten. Einen passenden neuen Skoda Kupplungssatz für das betreffende Skoda Modell kann man bei den Händlern von Skoda Ersatzteilen direkt und günstig bestellen.
Wichtigste Baureihen

Wichtige Bauteile in der Hauptbaugruppe Getriebe, Kupplung, Anlasser

Wichtige Marken