Stoßfänger/Stoßstange, komplett

Stoßfänger/Stoßstange, komplett für alle Fahrzeuge

Stoßfänger/Stoßstange, komplett

Stoßfänger/Stoßstange, komplett

Wichtige Informationen für Reparatur und Kauf

Der Stoßfänger ist eine Weiterentwicklung der "Stoßstange", die seit den frühen Jahren des Automobils ein fester Bestandteil an jedem Fahrzeug war. Sowohl Stoßfänger als auch Stoßstange sind als wichtige Karosserieteile an Front und Heck des Fahrzeuges montiert und absorbieren die bei einem Aufprall enstehende Energie durch Deformierung des Bauteils. Bei leichten Unfällen schützen sie so die Insassen und Fahrzeugkomponenten vor Verletzungen und Beschädigungen. Moderne Stoßfänger sollen zudem helfen, Verletzungen bei Fußgängern oder Radfahrern zu minimieren. Die neuen Sicherheitssysteme werden aus energieabsorbierenden Schaumstoffen hergestellt und dämpfen bereits in geringer Schichtdicke den Aufprall eines auftreffenden Körpers. Bei Unfällen mit höheren Geschwindigkeiten nehmen die Schaumstoffschalen unter der Schürze des Stoßfängers die Energie auf und verteilen sie dadurch auf eine große Fläche.

1. Bauart

Im Jahr 1905 baute Frederick R. Simms erste Automobile mit Stoßstangen. Diese waren meist aus Stahl gefertigt und an zwei Halterungen befestigt, die fest mit dem Rahmen des Fahrzeugs verbunden waren. Aufgrund der festen Verbindung und massiven Auslegung konnte ein Fahrzeug an der Stoßstange abgeschleppt werden. Der große Nachteil im Straßenverkehr bestand im erhöhten Verletzungsrisiko für Fußgänger und Radfahrer. Seit den 1990er Jahren wird die Stoßstange als so genannte "Schürze" (bekannt als Frontschürze und Heckschürze) gefertigt und mit einer Kunststoffhaut versehen. Schürze und Haut ergeben in Kombination den Stoßfänger. Durch den Einsatz von flexiblen Kunststoffen und definierten Sollbruchstellen lässt sich kontrollieren, wie Energie absorbiert werden soll. Beispielsweise kehrt der geknautschte Kunststoff der Schürze bei kleinen Parkremplern (bis zu 7 km/h) wieder in seinen Ursprungszustand zurück ("reversible Stoßfänger").

2. Diagnose

Leichte Kratzer und Dellen am Stoßfänger, die im Straßenverkehr entstehen können,lassen sich durch eine Sichtprüfung feststellen. Risse und größere Beschädigungen sollten jedoch durch eine Strukturprüfung in einer Fachwerkstatt überprüft werden. Durch die Verwendung hoch moderner Kunststoffe, Sollbruchstellen und Schaumstoffschalen können bereits optisch kaum sichtbare Beschädigungen am Stoßfänger zu einer Beeinträchtigung der Crashstrukturen und des Fußgängerschutzes führen.

3. Reparatur

Leichte Reparaturen an der Frontschürze oder Heckschürze können mit Hilfe von Spachtel und Lackierarbeiten behoben werden. Ein Austausch des Stoßfängers ist ebenfalls problemlos möglich. Hierzu müssen häufig einige Karosserieteile wie Kühlermaske, Seitenblinker und gegebenfalls Hauptscheinwerfer demontiert werden, um Zugang zu den Befestigungsschrauben der Schürze zu erlangen. Alternativ zu einem neuen Stoßfänger, der vor der Montage zudem lackiert werden muss, kann ein Gebrauchtteil bei Autoverwertern als günstige Alternative zum Neuteil gekauft werden.

4. Marken

Zu den führenden Stoßfänger-Herstellern zählen Schlieckmann, Van Wezel, Prasco und Johns.

Quellen

Wichtigste Hersteller