Bremssattel Audi

Baureihen

Bremssattel für alle Audi

Bremssattel

Bremssattel

Bremssattel in großer Auswahl für alle Audi Modelle findet man im Autoteilehandel. Einwandfrei funktionierende Bremssattel sind ein absolutes Muss am Audi. Unbedingt anzuraten ist eine regelmäßige Inspektion. Ohne Bremssattel könnte man den Audi, ganz gleich, ob er nun der Baureihe Audi A, T, R, Q oder der Baureihe S entstammt, nicht zum Anhalten bringen. Der Bremssattel hilft beim Bremsvorgang dabei, die Radlager eines Fahrzeuges zu blockieren. In allen Modellen, sei es in den Varianten des Audi 80, 90, 100/ A3, A4, A6, den des Audi 200 und Audi V8, den Varianten des Aluminium Audi A8, in den Baureihen des Audi TT, im Audi Q7, im Audi Q5 und im Audi R8 oder auch in den sportlichen Ablegern der A-Baureihen mit der höchsten Ausstattungsvariante wie im Audi S3, im Audi S4, im Audi RS4, im Audi S5, im Audi S6, im Audi RS6 und im Audi S8, kann es bedingt durch Rost oder nach einem Unfall zu einem notwendigen Austausch der Bremssattel kommen.

Der Audi Bremssattel, auch Bremszange genannt, zählt als Bestandteil zur Scheibenbremse. Bremssättel werden in der Regel in Gussausführung hergestellt. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Festsattel, Schwimmsattel und Pendelsattel. Die häufigste Bauart im Bereich des Bremssattel ist die Schwimmsattelbremse, die über einem Bremsträger, der am Radlagergehäuse angeschraubt ist, fixiert wird. An diesem Träger ist der bewegliche Schwimmsattel befestigt, der aus dem einseitig angebrachten Bremszylinder und einer Umlenkvorrichtung besteht, die den gegenüberliegenden Bremsbelag betätigt. Tritt man die Bremse des Audi, drückt der Bremssattel die Hydraulikflüssigkeit über einen Kolben durch die Bremsleitungen in den Bremszylinder, der in den Bremssattel eingebaut ist. Der jetzt entstandene Druck schiebt den Kolben auf die Bremsscheibe. So werden die Bremsbeläge gegen die rotierenden Bremsscheiben gedrückt. Die Reibung zwischen Belag und Scheibe bremst das Rad ab. Bei der hydraulischen Bremse kann durch die Verteilung mehrerer hydraulischer Kolben nebeneinander die Druckverteilung auf der Kontaktfläche von Belag und Scheibe verbessert werden. Die Feststellbremse ist meist als Handbremse ausgelegt und bedient über Seilzüge und Hebel die Bremsbacken der hinteren Trommelbremse. Üblicherweise werden Audi Bremssattel aus Gusseisen, anderen Stahllegierungen oder aus Aluminium gegossen. Bei hochklassigen oder Luxus Modellen wie zum Beispiel dem Audi R8 GTR sind vorne 6-Kolben-Monoblock-Aluminiumsättel und hinten eine Festsattelbremse (Betriebsbremse) und Faustsattelbremse (Handbremse) eingebaut. Die Audi Bremssattel für das Modell Audi R8 GTR sind Anthrazit und haben den Schriftzug „Audi Ceramic“ auf den vorderen und hinteren Bremssätteln. Vorteile der Keramikausstattung sind die hohe Bremsleistung, die Fadingstabilität sowie die sehr hohe Lebensdauer. Optional mit Carbon-Keramik Bremssattel ausgestattet sind der Audi A8 W12 und S8 (optional), der Audi Q7 V12 TDI (serienmäßig) , der Audi R8 (optional) und der RS4, RS5 und RS6 (optional).

Der Bremssattel zählt zu den wenigen Teilen der Bremsanlage, die kaum Verschleiß haben. Manchmal jedoch ist der Ausbau eines Bremssattel gegen ein neues Ersatzteil nötig, häufig nach Unfällen, bei denen hohe Kräfte auf den Bremssattel eingewirkt haben. Auch die Bildung von Rost bei vor allem älteren Audi Baureihen kann Schäden am Audi Bremssattel verursachen.
Ebenso kann eine defekte Staubschutzmanschette für das Klemmen des Kolbens verantwortlich sein. Wenn man beim Prüfen der Bremsbeläge auf den Ausbau derselben verzichtet, kann man leider nicht erkennen, ob die Manschette defekt ist. Die Bremsscheiben können beim klemmenden Bremssattel so heiß werden, dass sie zerbrechen. Aufgrund der Fertigung aus Guss kann ein Bremssattel nur schwer verbogen werden, sondern der Bremssattel zerbricht. Durch eine Sichtprüfung auf Risse im Material kann leicht festgestellt werden, ob ein Austausch des Bremssattels erforderlich ist. Beim Austausch der Audi Bremssattel sollte man auch den Bremssattel auf der anderen Seite prüfen.

Nach dem Kauf der passenden Bremssattel im Autoteilehandel kann man die neuen Audi Bremssattel einbauen. Der Austausch eines Bremssattels für den Audi sollte von einer Werkstatt durchgeführt werden, weil die Bremsanlage zu der wichtigsten Baugruppen zählt. Nur für technisch geübte Laien ist es ratsam die Reparatur am Bremssattel, bzw. dessen Tausch, selbst durchzuführen. Der eigentlich Wechsel der Audi Bremssattel ist ein überschaubarer Arbeitsvorgang, in dem der alte Sattel ausgebaut wird und die mechanischen Komponenten demontiert werden. Diese werden in den neuen Bremssattel eingesetzt und abschließend wieder als Einheit verbaut. Weniger aufwändig ist es den Bremssattel zu überholen. Dabei muss nicht der komplette Bremssattel im Audi zerlegt werden. Es handelt sich bei der Überholung lediglich um das Reinigen des Kolbens. Die Dichtungen im Audi, inklusive Staubmanschette, sollten dabei auch durch neue Ersatzteile erneuert werden. Im Autoteilehandel kann man Bremssattel Dichtungssätze für alle Audi Modelle käuflich erwerben.

Wichtige Bauteile in der Hauptbaugruppe Bremsen

Wichtige Marken