Daparto: We Drive Performance.

Ersatzteile für Astra F Van [55]

Die Baureihe Opel Astra F folgte im Jahr 1991 auf die Baureihe Opel Kadett E. Der Opel Astra F Van [55] wurde als Karosserievariante im Oktober 1991 in den Handel gebracht. Die ersten beiden Modelle vom Opel Astra F Van [55] waren mit Benzinmotoren ausgestattet. Der Opel Astra F Van [55] 1.4i hatte 60 PS Leistung und der stärker motorisierte 1.6i hatte 75 PS Motorleistung. Das Dieselmodell vom Opel Astra F Van [55] kam dann im Dezember 1991 in den Handel. Es war ein 1,7 D mit 57 PS Motorleistung. 1992 erweiterte Opel das Motorenprogramm um den 1,7 TD mit 60 PS und 1993 erweiterte Opel die Motorenpalette nochmals um den 1.6 i mit 71 PS. 1994 kam dann der 1,7 TD mit 68 PS Motorleistung in den Handel. Der Name Astra entsprach Opels neuer Philosophie in den 1990er Jahren, alle Modelle mit Kunstnamen zu benennen, die mit A enden mussten. Der Name Astra sollte an Sterne, Technik und Raumfahrt erinnern. Der kennzeichnende Buchstabe für die Modellreihe blieb erhalten, weshalb das erste Astra-Modell offiziell Astra F hieß. Neben dem Opel Astra F Van [55] brachte Opel als Varianten die drei- und fünftürigen Schräg- bzw. Stufenhecklimousinen sowie die Karosserievarianten Kombi und Cabriolet auf den Markt. Die Astra F Modelle hießen in England Vauxhall, in Südamerika Chevrolet und in Australien Holden. Der Opel Astra war ein Mängelriese wegen starken Rostbefall bis Mitte der 90er Jahre. 1994 kam es beim Astra F zu einem Facelift, wobei auch der Rostschutz verbessert wurde. Ab 1994 verwandte Opel hoch entwickelten Korrosionsschutz. Im Jahr 1998 brachte Opel als Nachfolgemodell vom Opel Astra F Van [55] den Astra G auf den Markt. Die Produktion vom Opel Astra F Van [55] wurde im Januar 1998 eingestellt.

Wichtigste Bauteile
Hauptbaugruppen