Antriebswelle wechseln

Antriebswellen sind robust gebaut und können ein Autoleben lang halten. Eine Schwachstelle sind jedoch die Gelenke. Reißt die schützende Manschette, kann Fett aus dem Gelenk austreten. Sammelt sich Schmutz im Hohlraum, kommt es durch die Reibung zu Geräuschen und Verschleiß. Ist der Verschleiß zu stark, muss die Antriebswelle gewechselt werden. Da ein Defekt an der Antriebswelle auch zu Schäden an Getriebe und Radlager führen kann, sollte sie zeitnah ersetzt werden.

Warum gehen Antriebswellen kaputt?

Ausgebaute Antriebswelle
Diese ausgebaute Antriebswelle ist in einem guten Zustand, die Manschette ist dicht und es tritt kein Fett aus.

Defekte an der Antriebswelle treten in den meisten Fällen infolge von Vorschäden auf. Durch eine falsche Fahrweise, Unfälle oder zu hohe Belastung kann es dazu kommen, dass sich mit der Zeit Verschleiß bemerkbar macht und die Antriebswellen gewechselt werden müssen. Auch ein Verlust an Schmierfett in den Achsmanschetten oder die Verwendung von minderwertigem Fett kann die Lebensdauer der Antriebswelle wesentlich verkürzen. Sind nur geringe Verschleißspuren vorhanden, reicht es normalerweise aus, die Antriebswelle zu reinigen, frisches Schmierfett aufzutragen und die Manschetten auszutauschen.

Damit die Antriebswellen möglichst lang halten, sollten sie in regelmäßigen Abständen von einer Fachwerkstatt inspiziert werden. In der Regel erfolgt das im Rahmen von Wartungsintervallen, die vom Hersteller vorgeschrieben werden. Wichtig ist zudem, dass auch der Zustand der Manschetten überprüft wird, z. B. beim Wechsel von Winter- auf Sommerreifen. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass die Manschetten keine Risse haben und die Gelenke vollkommen abgedichtet sind.

Antriebswelle wechseln

Antriebswellen sind Teile des Antriebsstranges. Sie sorgen für den Kraftschluss zwischen dem Motor und den Rädern. Die Antriebswellen sind getriebeseitig mit den Ausgangswellen vom Getriebe verbunden und radseitig mit der Radnabe inkl. Radlager. Das Radlager sorgt dafür, dass die Antriebswelle fest mit dem Fahrzeug verbunden bleibt, sich zugleich aber drehen kann. Eine defekte Antriebswelle erkennt man am Knacken beim Anfahren, am Rattern bei Kurvenfahrten, an einem Brummen, das mit der Drehzahl lauter und leiser wird, und am Vibrieren von Lenkrad und Schalthebel.

Anleitung

Ausrüstung

  • Drehmomentschlüssel
  • ½”-Ratsche, Verlängerung
  • Nusskasten
  • Ring- und Ring-/Maulschlüssel
  • Abzieher
  • Sprengringzange

Da sich eine Reparatur bei der Antriebswelle nicht lohnt, tauscht man sie im Fall eines Defekts gegen eine neue aus. Man kann sie selbst wechseln, allerdings wird Spezialwerkzeug benötigt. Außerdem muss man die Besonderheiten des Fahrzeugs beachten, z. B. ob die Antriebswelle am Getriebe gesteckt oder geschraubt ist, ob die Antriebswellengelenke eingeklebt sind oder nicht usw. Der Wechsel selbst ist nicht kompliziert:

  1. Getriebeöl ablassen und auffangen.
  2. Rad abmontieren.
  3. Spurstangenkopf lösen.
  4. Die Zentralschraube oder Mutter an der Antriebswelle (radseitig) lösen. Beide können stark verrostet sein.
  5. Antriebswelle am Getriebe lösen (wenn mit Schrauben befestigt, Schrauben ersetzen).
  6. Antriebswelle aus dem Radlager treiben. Wenn Rütteln und Ziehen nicht reicht, kommt ein spezieller Abzieher zum Einsatz.
  7. Der Einbau der neuen Antriebswelle erfolgt in umgekehrter Reihenfolge, außerdem muss das Getriebeöl wieder eingefüllt werden.

Ist die neue Antriebswelle sicher eingebaut, müssen eine Achsvermessung und eine Testfahrt durchgeführt werden. Dabei sollte man langsam anfahren und auf Geräusche und die Reaktionen des Autos auf Lenkbewegungen und Beschleunigung achten.

Wichtig

Unsachgemäß ausgeführte Arbeiten an Antriebswellen stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Generell sollte diese Arbeit Fachpersonal überlassen oder von erfahrenen Schraubern gemacht werden.

Kosten für den Wechsel der Antriebswelle

Der Austausch einer Antriebswelle durch eine Werkstatt kann bis zu drei Stunden dauern. Der Preis für Antriebswellen reicht je nach Modell von 100 bis 300 €, dazu kommen Werkstattkosten zwischen 150 und 280 €. Wird nur das Antriebswellengelenk gewechselt, kann man mit 30 bis 70 € für das Gelenk und 50 bis 100 € für die Arbeitszeit rechnen. Muss nur die Achsmanschette getauscht werden, werden 10 bis 30 € für die Manschette und 40 bis 80 € für die Arbeitszeit fällig. Wer eine defekte Antriebswelle alleine wechseln kann, kommt preislich selbstverständlich günstiger davon.

Antriebswelle kaufen
  • Bis zu 80 % Ersparnis
  • Kfz-Fachsupport via Telefon und WhatsApp
  • Preise vergleichen und direkt bestellen
Hier neue Antriebswelle finden

FAQ

Was kostet der Wechsel der Antriebswelle?

Je nach Modell kostet die Antriebswelle mit Gelenk und Manschette 100 – 300 €, dazu kommen Werkstattkosten zwischen 150 und 280 €. Wird nur das Antriebswellengelenk gewechselt, muss man insgesamt mit 80 – 170 € rechnen, bei der Achsmanschette mit insgesamt 50 – 110 €. In einer Vertragswerkstatt können die Kosten deutlich höher liegen.

Kann man eine Antriebswelle selber wechseln?

Ja, aber man benötigt eine Hebebühne und Spezialwerkzeug. Aus Sicherheitsgründen sollten sich nur Fachleute oder Schrauber mit viel Know-how an die Antriebswelle wagen.

Wie erkenne ich eine defekte Antriebswelle?

Eine defekte Antriebswelle erkennt man am Knacken beim Anfahren, am Rattern bei Kurvenfahrten, an einem Brummen, das mit der Drehzahl lauter und leiser wird, und am Vibrieren vom Lenkrad und Schalthebel.


Automechaniker schraubt an einem Autoteil

Du bist nicht sicher, welcher Artikel zu Deinem Auto passt? Wir helfen Dir gern!

Tel.: +49 30 513 023 717 (Mo – Fr 8 – 16 Uhr)

Oder per E‑Mail: kundenservice@daparto.de


Haftungsausschluss:

DAPARTO haftet nicht für Verluste, Verletzungen, Schäden am Eigentum, die während des Reparatur- oder Ersatzprozesses durch eine fehlerhafte Anwendung oder eine Fehlinterpretation der bereitgestellten Informationen auftreten.

Die Informationen dienen nur zur Information und können einen Spezialisten nicht ersetzen. DAPARTO haftet nicht für die falsche oder gefährliche Verwendung von Geräten, Werkzeugen und Ersatzteilen. DAPARTO empfiehlt bei allen Reparaturen stets vorsichtig zu arbeiten und alle Sicherheitsregeln zu beachten.