Bremsscheiben und Bremsbeläge : Was ist zu beachten ?

Augen auf beim Kauf von Bremsscheiben und ‑belägen ! Mit unserem Ratgeber vermeidest Du ärgerliche Fehler beim Bremsenkauf.

In unserem Artikel klären wir folgende Fragestellungen für Dich :

  1. Was ist beim Teilekauf zu beachten ?
  2. Welche unterschiedlichen Qualitätsstufen gibt es ?
  3. Was musst Du bei der Instandsetzung beachten ?

Bremsscheiben

Bremsscheiben haben die Aufgabe, die beim Bremsen umgesetzte Energie als Wärmeenergie an die Umgebung weiter zu geben. Dabei werden die Scheiben sprichwörtlich bis zur Rotglut gebracht, können also bis zu 700 Grad Celsius heiß werden. Daher bitte vor dem Wechseln die Bremsanlage ordentlich abkühlen lassen !

Was ist beim Bremsscheiben-Kauf zu beachten ?

  • Bremsscheiben sollten immer achsweise gekauft und gewechselt werden, achsweise bedeutet fast immer paarweise, d.h. links und rechts sind gleich
  • Bremsscheiben und Beläge immer zusammen erneuern
  • Bremsenreiniger und Anbaumaterial für die Beläge gleich mitbestellen
  • Wenn möglich : Maße vor dem Kauf vergleichen
  • Qualität geht vor !

Expertentipp

Beschichtete Bremsscheiben verbauen. So bekämpfst Du die Kontaktkorrosion von Anfang an.

Werkzeug

Welche unterschiedlichen Qualitätsstufen gibt es bei Bremsscheiben ?

Der erste — sofort ins Auge fallende, bauliche Unterschied — ist die Unterscheidung von massiven und belüfteten Scheiben. Die häufig auch als innenbelüftet beschriebenen Bremsscheiben werden zumeist an der Vorderachse verbaut. An der Hinterachse kommen meist volle oder massive Scheiben zum Einsatz. Diese Unterscheidung ergibt sich aus der Verteilung der Bremskraft zwischen den Achsen.

Belüftete Bremsscheiben gibt es in besonders beanspruchten Anlagen zunehmend auch in gelochter oder genuteter Ausführung. Den Weg in den bezahlbaren Ersatzteilmarkt hat ATE mit der genuteten Power Disc geebnet (auch zu finden auf DAPARTO : ATE PowerDisc Bremsscheiben).

Bei hochwertigen modernen Bremsanlagen wird eine Optimierung zusätzlich durch laufrichtungsgebundene Bremsscheiben erreicht. Benötigt wird eine linke und eine rechte Bremsscheibe pro Achse.
Achtung, diese Scheiben müssen auf der richtigen Seite montiert werden !

Woran erkennt ein Laie bei zwei augenscheinlich völlig identischen Bremsscheiben, ob es sich um eine linke oder rechte Bremsscheibe handelt ? Ein genauer Blick auf die Formgebung der Belüftungskanäle gibt Auskunft.

Bei laufrichtungsgebundenen Bremsscheiben sind die Belüftungskanäle gebogen ausgeführt und können somit mehr Luftvolumen aufnehmen, die Lufteinlässe sind so angeordnet, dass sie in der Bremsscheibenmitte die heiße Luft aufnehmen und am Bremsscheibenrand nach außen abgeben.

Das gedrehte schaufelartige Design optimiert durch den entstehenden Luftfluss die Wärmeabfuhr, senkt die Temperatur und macht die Scheibe dadurch belastbarer im Grenzbereich. Deshalb wird diese Technik bei wirklichen Sportwagen eingesetzt, z.B. beim Porsche 911 oder bei den BMW M‑Modellen.In der Königsklasse des Automobilbaus wird sogar auf die Kombination von schwimmend gelagerten, gelochten und geschlitzten Scheiben zurück gegriffen. Siehe exemplarisch hier : Brembo Sportbremssscheibe

Aber auch das kann noch getoppt werden : Im Rennsport und von dort aus in den Supersportwagenbereich überführt, wird mittlerweile auf Keramik oder C/SIC als Scheibenwerkstoff gesetzt.

Was musst Du bei der Instandsetzung der Bremsscheibe beachten ?

Wann soll oder muss denn nun eine Bremsscheibe gewechselt werden ? Hierfür muss zum einen der Verschleiß der Bremsscheibe kontrolliert werden. Aber ebenso kann es zu sogenannten Komfortbeanstandungen kommen, meist handelt es sich um Vibrationen (Flattern oder Rubbeln).

Der Verschleiß erfolgt über Materialabnahme durch den Reibpartner Bremsbelag. Wenn die Materialstärke eine Mindestdicke unterschreitet, ist es an der Zeit in die Werkstatt zu fahren. Anhand einer Kilometerlaufleistung lässt sich leider kein exakter Zeitpunkt bestimmen.

Zu sehr bestimmen der persönliche Fahrstil, die Beladung oder die Strecke (Langstrecke Autobahn oder Stadtverkehr) die Lebensdauer. Ein Zusammenhang zwischen erhöhtem Kraftstoffverbrauch und hohem Bremsenverschleiß ist allerdings wahrscheinlich, wenn auch nicht bewiesen.

Beim Wechseln der Bremsscheiben sind im Normalfall folgende Arbeitsschritte notwendig :

  • Aufbocken des Fahrzeugs
  • Demontage der Räder
  • Demontage der Bremsbeläge und Bremssättel, sollte der Bremsschlauch noch verbaut sein muss der Sattel provisorisch so befestigt werden, dass der Schlauch spannungsfrei bleibt
  • Zurückstellen der Bremskolben im Sattel ; dabei ist zu beachten, dass dadurch Bremsflüssigkeit zurück in den Vorratsbehälter gedrückt wird und diese dann abgesaugt werden muss
  • Für das Zurückstellen der Bremskolben im Sattel wird ein Bremskolbenrückstell-Werkzeug empfohlen
  • Entfernen der Arretierschraube, welche die Scheibe an der Nabe zu den Befestigungslöchern der Radbolzen ausrichtet
  • Jetzt kann die Scheibe — notfalls mit dezenter Unterstützung eines Hammers — von der Radnabe abgenommen werden
  • Wer jetzt einfach die neue Scheibe aufsetzen will, würde dem vielzitierten und berüchtigten Bremsenflattern maximale Aussicht auf Erfolg liefern
  • Deshalb unbedingt die Radnabe — also die Kontaktfläche der Bremsscheibe zum Achsschenkel — penibel von Bremsenstaub und Kontaktrost reinigen

Gerade der letzte Schritt zahlt sich aus und Du kannst mit relativ geringem Aufwand ca. 90% aller Reklamationsgründe im Vorfeld für den späteren Fahrbetrieb ausschließen, das gebietet die Schrauberehre !

Jetzt bleibt eigentlich nur noch der Zusammenbau neuer Ersatzteile, da kommt dann auch der Spaß an der Arbeit ! Und natürlich bitte nicht vergessen die Bremsbeläge ebenfalls zu ersetzen und eine kurze Einbremszeit einplanen !

Augen auf beim Bremsbelägekauf ! Mit unserem Ratgeber vermeidest Du ärgerliche Fehler beim Bremsenkauf.

In unserem Bremsbeläge-Artikel klären wir folgende Fragestellungen für Dich :

  1. Was ist beim Teilekauf zu beachten ?
  2. Welche unterschiedlichen Qualitätsstufen gibt es ?
  3. Was musst Du bei der Instandsetzung beachten ?

Der versteckte Star der Bremsanlage ist der Bremsbelagsatz. Zwischen Bremssattel und Bremsscheiben fristet er sein Dasein. In den Fokus rückt er eigentlich nur mit negativen Erscheinungen. Dazu gehören die Geräuschentwicklung, Schmutz durch Bremsenabrieb oder Warnhinweise im Cockpit.

Sprichwörtlich in die Zange genommen von Bremssattel und Bremsscheibe sorgt er als Reibpartner der Scheibe für den Erfolg beim Bremsen. Die Anforderungen an einen modernen Bremsbelag werden über Komfort und gewünschter Performance ins Lastenheft diktiert.

Bremsscheibe Shop

Bremsbeläge

Der versteckte Star der Bremsanlage ist der Bremsbelagsatz. Zwischen Bremssattel und Bremsscheiben fristet er sein Dasein. In den Fokus rückt er eigentlich nur mit negativen Erscheinungen. Dazu gehören die Geräuschentwicklung, Schmutz durch Bremsenabrieb oder Warnhinweise im Cockpit.

Sprichwörtlich in die Zange genommen von Bremssattel und Bremsscheibe sorgt er als Reibpartner der Scheibe für den Erfolg beim Bremsen. Die Anforderungen an einen modernen Bremsbelag werden über Komfort und gewünschter Performance ins Lastenheft diktiert.

Was ist beim Kauf von Bremsbelägen zu beachten ?

  • Beim Kauf von Bremsbelägen gilt es (ähnlich wie bei den Bremsscheiben) zu klären in welcher Menge denn nun gekauft werden muss : Pro Achse wird immer ein Bremsbelagsatz verbaut und zwei Bremsscheiben.
  • Der Profi oder passionierte Schrauber vermag schon an der Optik eines Bremsbelags die Marke erkennen => Für alle anderen ist es wichtig den Hersteller und die Größe der Bremsanlage zu wissen um eine eindeutige Auswahl zu treffen
  • Auch bei eindeutiger Fahrzeugauswahl kann es verschiedene Ausführungen geben, bei Fahrzeugen aus der VAG Gruppe kann die PR-Nummer weiter helfen
  • Immer auch den Verschleißzustand der Bremsscheiben prüfen und bei Bedarf mitbestellen
  • Montagematerial und Reiniger wenn benötigt ebenfalls bestellen

Expertentipp

Manche Hersteller schreiben eine bestimmte Stellung des Kolbens im Sattel vor. Dadurch soll das Übertragen von ungewollten Schwing-Frequenzen des Belags auf das Sattelgehäuse vermieden werden. Im Klartext ist das ein Instrument um das sogenannte Bremsenquietschen zu vermeiden.

Welche unterschiedlichen Qualitätsstufen gibt es bei Bremsbelägen ?

Die wichtigsten Kriterien, die zur qualitativen Beurteilung eines Bremsbelagsatzes herangezogen werden, sind : Reibwert, Geräuschkomfort, Pedalgefühl, Korrosionsfestigkeit, Fadingsicherheit, Temperaturbeständigkeit und Verschleißverhalten.

Um europäische Mindestanforderungen an Ersatzbeläge sicher zu stellen, wurde im April 2001 europaweit die Norm ECE R90 eingeführt. Allerdings sollte man sich nicht darauf verlassen, dass alle Ansprüche an einen guten Bremsbelagsatz somit erfüllt sind. Ein kleines Beispiel dazu : Nach ECE R90der wird der Reibwert, aber nicht die Reibwertkonstanz geprüft. Was nun, wenn der Belagsatz nach der ersten Bremsung in seine Bestandteile zerfällt…

Die äußere Form wird über den Bremssattel definiert. In vielen Fällen, gibt es nicht nur Unterschiede zwischen den vorderen und hinteren Belägen sondern auch noch verschiedene Ausführungen pro Achse. Bremssättel und passende Bremsbeläge werden ebenso wie fast alle anderen Teile eines Autos von freien Herstellen nach den Vorgaben der Automobilhersteller produziert.

Im Klartext stammen die verbauten Teile also von bekannten Firmen wie ATE, TRW, Brembo, Bosch, FTE oder Ferodo … um nur einige aufzuzählen.

Hat man dann den richtigen Bremsklotz gefunden, kann es vorkommen, dass es diesen in verschiedenen Varianten gibt. Der bekannte Hersteller Jurid bietet zum Beispiel drei verschiedene Belagmischungen eines Artikels an, z.B. 571971D, 571971J und 571971JC.

ATE, als einer der bekanntesten Systemhersteller von Bremsanlagen, wartet hier mit Standard und Ceramic Bremsbelägen auf. Bei TRW (früher : Lucas) werden Cotec Beläge angeboten.

Viele namhafte Hersteller bieten also verschiedene Belagmischungen, staubreduzierte Beläge, Qualitäten oder speziell abgestimmte Bremsbeläge an. Eine ganz andere Schiene fahren Hersteller wie EBC oder Ferodo. Hier kann man Bremsbeläge mit Belagmischungen aus dem Rennsport kaufen und mit relativ wenig Aufwand die Bremsleistung tunen.

Meist wird der notwendige Wechsel der Bremsbeläge durch die Verschleißanzeiger signalisiert. Diese müssen dann ebenso ausgetauscht werden.

Die meisten Fahrzeughersteller empfehlen oder schreiben sogar zwingend vor, alle zur Montage notwendigen Anbauteile zu erneuern. Für diese Fälle werden die entsprechenden Montagesätze angeboten. Das ist ein passender Zeitpunkt, um noch einmal auf die jeweils benötigten Mengen zu sprechen zu kommen. Pro Achse werden folgende Stückzahlen bei einer Bremsenreparatur benötigt :

Bremsscheiben paarweise : zwei Stück
Bremsbeläge ein Satz : meist vier Stück
Anbau oder Zubehörsatz : meist ein Stück
Befestigungsfedern : meist zwei Stück

Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Der Verschleiß der Bremsbeläge resultiert aus dem Abrieb der Belagmischung durch den Reibpartner Bremsscheibe. Ein Belagsatz besteht hauptsächlich aus der Trägerplatte, welche den eigentlichen Bremsbelag aufnimmt.

Der Träger übernimmt auch die Führung im Bremssattel und die Aufnahme der Befestigung, die je nach Hersteller typisch ist. Um ungewollte Geräusche oder ein Pulsieren im Bremspedal zu verhindern ist die Rückseite der Trägerplatte mit einer Isolation versehen.

In der Praxis übernimmt das sogenannte Anti-Quietschblech oder eine speziell aufgetragene Spezialbeschichtung diese Aufgabe.

Manche Hersteller setzen zum Umsetzen höchster Komfortmaßstäbe sogar sogenannte Tilgergewichte ein. Zu sehen zum Beispiel hier : Febi Bilstein Bremsbelag mit Tilgergewichten.

Die um den Verschleiß reduzierte Belagstärke wird über die Kolben der Bremssättel ausgeglichen. Dadurch sinkt das Niveau der Bremsflüssigkeit im Vorratsbehälter. Um die neuen Bremsbeläge im Sattel zu montieren, müssen die ausgefahrenen Kolben zurück gefahren oder besser gepresst werden. Dabei sollte man Vorsicht walten lassen, um die Dichtmanschetten nicht zu beschädigen. Der Einsatz von spitzen Werkzeug ist an dieser Stelle also nicht angebracht.

Bitte auch nicht erschrecken, wenn man auf Bremsenkolben aus Kunststoff trifft. Es handelt sich lediglich um Maßnahmen den Federungskomfort durch Minimieren der ungefederten Massen zu erhöhen.

Was musst Du bei der Instandsetzung der Bremsbeläge beachten ?

Zum Wechseln der Bremsbeläge sind im Normalfall folgende Arbeitsschritte notwendig :

  • Aufbocken des Fahrzeugs
  • Demontage der Räder
  • Entfernen von Befestigungsfedern oder Haltestiften, die den Belag im Bremssattelgehäuse arretieren
  • Beläge können jetzt aus dem Bremssattelschacht entnommen werden

Vor der Montage der neuen Beläge muss die gesamte Anlage und ganz penibel der Bremsbelagschacht von Bremsenabrieb und Schmutz befreit werden. Die Kontaktpunkte zwischen Belag und Bremssattel können sparsam mit einer sogenannten Bremsenpaste bestrichen werden.
Allerdings wirklich sparsam da sich sonst der Bremsenabrieb und sonstiger Schmutz zusammen mit der Paste zu einem wirklichem Dreckbatzen verbinden werden.

Am bekanntesten unter den Hochtemperaturschmierstoffen im Bremsenbereich ist das ATE Plastilube.Zu finden unter : Hochtemperaturschmierstoff ATE Plastilube

Nachdem die neuen Beläge montiert sind, muss zwingend das Niveau der Bremsflüssigkeit kontrolliert und oder korrigiert werden. Um bei der Probefahrt einen Schreckensmoment zu vermeiden, empfehlen wir dringend das Bremspedal vorher mehrmals durchzudrücken. So wird Spiel zwischen Kolben, Belag und Bremsscheibe entfernt und ein Leerweg am Bremspedal vermieden.

Bremsflüssigkeit

Die Bremsflüssigkeit dient als Medium zur Energieübertragung zwischen den einzelnen Komponenten der Bremsanlage. Im Klartext bedeutet das, dass sie die Fußkraft des Fahrers auf dem Bremspedal in hydraulischen Druck umwandelt. Über die Bremsleitungen und Bremsschläuche wird dieser Druck dann auf die Radbremsen übertragen, damit es zum Stillstand des Fahrzeugs kommt. Bremsflüssigkeiten müssen also absolut druckstabil sein, wobei der Siedepunkt und die Viskosität der Flüssigkeit eine bedeutende Rolle spielen.

Bremsbelag Shop

Haftungsausschluss :

Daparto haftet nicht für Verluste, Verletzungen, Schäden am Eigentum, die während des Reparatur- oder Ersatzprozesses durch eine fehlerhafte Anwendung oder eine Fehlinterpretation der bereitgestellten Informationen auftreten.

Die Informationen dienen nur zur Information und können einen Spezialisten nicht ersetzen. Daparto haftet nicht für die falsche oder gefährliche Verwendung von Geräten, Werkzeugen und Ersatzteilen. Daparto empfiehlt bei allen Reparaturen stets vorsichtig zu arbeiten und alle Sicherheitsregeln zu beachten.