Defekten Klimakompressor prüfen und wechseln

Wenn der Klimakompressor nicht mehr ordentlich funktioniert, funktioniert die Klimaanlage nicht. Dann wird das Auto nicht mehr heruntergekühlt, außerdem beschlagen die Scheiben, wenn es draußen kalt ist. Hier erfährst Du, was der Klimakompressor eigentlich tut, woran man einen Defekt erkennt und wie man den Klimakompressor selbst wechseln kann.

Was ist die Aufgabe des Klimakompressors?

Der Klimakompressor stellt einen der zentralen Bestandteile der Klimaanlage dar. Er wird über einen Keilriemen oder Keilrippenriemen, der mit der Kurbelwelle verbunden ist, angetrieben und sorgt für angenehme Temperaturen im Fahrzeug. Kurz gesagt funktioniert es so: Der Klimakompressor saugt das gasförmige Kältemittel vom Verdampfer an. Der Kompressor verdichtet den kalten Dampf und erwärmt ihn dadurch. Das warme Kältemittel wird dann über Leitungen zum Kondensator geleitet, wo es seine Wärme wieder abgibt und flüssig wird. Von dort aus geht es weiter an die Stellen, wo gekühlt werden soll. Das Kältemittel nimmt die Wärme auf, wird im Verdampfer gasförmig und das Ganze geht wieder von vorne los. Mehr Informationen zu Aufbau und Funktion der Klimaanlage.

Ein Klimakompressor kann sowohl durch eine sehr intensive als auch durch eine seltene Nutzung der Klimaanlage beschädigt werden. Daher ist es ratsam, die Funktionalität des Kompressors regelmäßig durch Betreiben der Klimaanlage zu überprüfen, auch wenn die Außentemperaturen dies nicht unbedingt erfordern.

Anzeichen für einen Defekt am Klimakompressor

Wenn die Klimaanlage nicht mehr richtig kühlt, kann dies an einem defekten Klimakompressor liegen. Auch Scheiben, die länger als üblich beschlagen bleiben oder während der Fahrt immer wieder von Neuem beschlagen, können ein Hinweis auf einen defekten Klimakompressor sein. Normalerweise hört man beim Einschalten ein Klickgeräusch und die Magnetkupplung startet den Klimakompressor. Hört man beim Einschalten das Klicken jedoch nicht, kann auch hier ein kaputter Kompressor dahinterstecken. 



Es ist allerdings auch möglich, dass der Klimakompressor einwandfrei funktioniert und der Defekt woanders in der Klimaanlage zu finden ist. Um der eigentlichen Ursache des Problems auf den Grund zu gehen, empfiehlt es sich also, den Klimakompressor regelmäßig auf Funktionalität und Defekte zu prüfen. (Übrigens: Wenn die Kühlung zwar funktioniert, es aber komisch riecht, kann es schon reichen, die Klimaanlage zu reinigen und zu desinfizieren.)

Wie prüft man, ob der Klimakompressor defekt ist?

Sowohl die Prüfung als auch den Wechsel des Klimakompressors kann man selbst durchführen, vorausgesetzt, man verfügt über das nötige Fachwissen. Das Ganze muss trotzdem in einer (Miet-)Werkstatt erfolgen, weil dort das notwendige technische Equipment bereitsteht. Die Lecksuche wird mittels Kontrastmittel und Schwarzlichtlampe durchgeführt. Außerdem nimmt das Fachpersonal einer Werkstatt eine Sichtprüfung auf Beschädigungen vor. Zusätzlich wird die Rolle geprüft: Lässt sie sich nicht mehr drehen, ist der Kompressor kaputt und muss gewechselt werden.



Klimakompressor wechseln: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Um Folgeschäden zu vermeiden, sollte ein defekter Klimakompressor bald gewechselt werden. Die Kosten für einen neuen Klimakompressor belaufen sich je nach Fahrzeugtyp auf 70 bis 250 €. Dazu kommt der zeitliche Aufwand, der davon abhängt, wie gut der Kompressor im Fahrzeug zu erreichen ist. Die Arbeitskosten können nochmal zwischen 400 und 600 € liegen. Diese Zahlen gelten allerdings für eine freie Werkstatt. Vertragswerkstätten haben üblicherweise deutlich höhere Stundensätze.

Wer über das nötige technische Know-how verfügt, kann den Wechsel des Klimakompressors auch selbst durchführen. Die erforderlichen Tätigkeiten haben einen mittleren Schwierigkeitsgrad und sollten auf jeden Fall in einer (Miet-)Werkstatt vorgenommen werden, da nur dort das Absaugen des Kältemittels und das Durchspülen des Systems mithilfe eines Klimageräts ordnungsgemäß durchgeführt werden können. Die Kosten für das Absaugen und die Neubefüllung belaufen sich auf circa 150 €. Wer sich also zutraut, den defekten Klimakompressor selbst zu wechseln, kann eine Menge Geld sparen. Beim Wechsel des defekten Klimakompressors geht man folgendermaßen vor:

  1. Kältemittel absaugen.
  2. Klimakompressor freilegen, falls nötig.
  3. Keil(rippen)riemen lösen.
  4. Tipp: Vorher Foto vom Verlauf machen, damit man den Riemen später leicht wieder einbauen kann.
    Leitungen vom Kompressor abschrauben.
  5. Schrauben lösen und Kompressor ausbauen.
  6. Klimasystem spülen und den neuen Klimakompressor nach Herstellerangaben befüllen.
  7. Den neuen Klimakompressor einbauen.
  8. Dabei auch tauschen: Dichtringe, Expansionsventil, Trockner.
    Alles andere wieder einbauen und befestigen.
  9. Klimaanlage wieder mit Kältemittel befüllen und auf Dichtigkeit prüfen (beides übernimmt das Klimagerät).
Wichtig 

Tauscht man Dichtringe, Expansionsventil und Trockner nicht im gleichen Zuge auch aus, können Späne im Klimasystem verbleiben und den neuen Kompressor beschädigen. Erneuert man nicht alle Bauteile, ist außerdem ein Gewährleistungsanspruch ausgeschlossen. 

FAQ

Was kostet ein Klimakompressor?

Der Klimakompressor selbst kostet je nach Automodell zwischen 70 und 250 €. Für den Einbau nimmt eine freie Werkstatt nochmal 400 bis 600 €, bei Vertragswerkstätten liegen die Preise üblicherweise höher.

Klimakompressoren vergleichen und kaufen »

Kann man mit einem defekten Klimakompressor weiterfahren?

Ja, aber da die Klimaanlage mit einem defekten Klimakompressor nicht mehr funktioniert, wird der Innenraum nicht mehr wie üblich heruntergekühlt. Im Winter kann es außerdem passieren, dass die Scheiben immer wieder beschlagen und die Sicht eingeschränkt ist.

Mehr zum Thema “Defekten Klimakompressor prüfen und wechseln” »

Kann man einen Klimakompressor selbst wechseln?

Ja, wenn man das nötige Fachwissen hat und die Klimaanlage ordnungsgemäß entleeren und befüllen lässt, kann man den Wechsel des Kompressors selbst übernehmen.

Zur Anleitung »

Sind neue Klimakompressoren mit Öl befüllt?

Ja, aber nur mit einer geringen Menge, die ausschließlich dem Korrosionsschutz dient. Ein frisch eingebauter Kompressor muss daher noch nach Herstellervorgaben mit dem passenden Öl befüllt werden.

Welche Klimakompressor-Öle gibt es?

Das bekannteste und am meisten verbreitete Öl ist das PAG-Öl. Es gibt aber noch POE-Öle und PAO-Öle.


Produktanfrage

Wie kann ich Dir helfen?

Auf unserem Marktplatz findest Du eine große Auswahl an Autoersatzteilen. Ich unterstütze Dich bei der Suche nach passenden Teilen – kostenlos und unverbindlich.


Haftungsausschluss:

DAPARTO haftet nicht für Verluste, Verletzungen, Schäden am Eigentum, die während des Reparatur- oder Ersatzprozesses durch eine fehlerhafte Anwendung oder eine Fehlinterpretation der bereitgestellten Informationen auftreten. Die Informationen dienen nur zur Information und können einen Spezialisten nicht ersetzen. DAPARTO haftet nicht für die falsche oder gefährliche Verwendung von Geräten, Werkzeugen und Ersatzteilen. DAPARTO empfiehlt bei allen Reparaturen stets vorsichtig zu arbeiten und alle Sicherheitsregeln zu beachten.