Sicher Auto fahren im Herbst und Winter

Besondere Vorsicht geboten: Rutschige Fahrbahn durch nasses Laub im Herbst

In der kalten Jahreszeit werden Autofahrer vor besondere Herausforderungen gestellt. Im Herbst und Winter wechseln die Witterungsbedingungen schnell. Das führt zu einer Veränderung der Fahrbahnoberfläche. Erschwerend kommt die Dunkelheit hinzu und erfordert besondere Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer. Auch die Verkehrssicherheit des eigenen Fahrzeugs spielt eine große Rolle. Nur ein Guckloch an der Autoscheibe freizukratzen oder bei Schnee mit Sommerreifen unterwegs zu sein – das ist nicht nur gefährlich, sondern auch verboten und kann mit einem Bußgeld bestraft werden.

Eine vorausschauende Fahrweise ist in der kalten Jahreszeit besonders wichtig. Hier erfahren Sie, welche Gefahren im Herbst und Winter lauern und in welchen Situationen Sie besonders aufpassen müssen. Außerdem lesen Sie, wie sich der Bremsweg bei Schnee und Glätte verändert. Mit den Hinweisen und Tipps am Ende des Ratgebers sind Sie gut auf die Wintersaison vorbereitet.

Überblick über saisonale Unfallrisiken

Der Herbst beginnt und die Blätter fallen: Für Autofahrer ist dann besondere Vorsicht geboten! Nebel erschwert die Sicht und nasses Laub auf der Fahrbahn kann für eine Rutschpartie sorgen. Unter der Blätterdecke können sich außerdem Schlaglöcher verbergen, die bei unangemessener Geschwindigkeit zu Schäden am Fahrzeug führen.

Die Umstellung von der Sommer- auf die Winterzeit hat zur Folge, dass mehr Fahrten in der Dunkelheit stattfinden. Auch der Berufsverkehr verschiebt sich in die Dämmerungsstunden. Am frühen Morgen und am Abend überqueren wilde Tiere vermehrt die Straße und das Risiko für einen Wildunfall steigt. Vorausschauendes Fahren und ausreichend Abstand zum Vordermann ist demnach im Herbst besonders wichtig.

Auch der Winter fordert von Autofahrern höchste Konzentration im Straßenverkehr. Hier sind es besonders die Witterungsverhältnisse, die den Verkehrsteilnehmern zu schaffen machen. Bei Schnee, Glätte und Tauwetter müssen Autofahrer besonders aufmerksam sein und vorsichtig fahren. Die Fahrbahnoberfläche kann sich bei schwankenden Temperaturen um den Gefrierpunkt ständig verändern. Wenn Nebel oder Regen auf eine gefrorene Straße treffen, kommt es zu Blitzeis. Dann sollte das Auto möglichst stehen gelassen werden, denn auf spiegelglatter Fahrbahn haben selbst Winterreifen keine Chance und es besteht erhöhte Gefahr für Unfälle.

Hinweis

Diese Gefahren und Risiken sollten Autofahrer im Herbst und Winter besonders beachten:

  • Witterung: Regen, Nebel, Schnee, Blitzeis sowie überfrierende Nässe
  • Tiefstehende Sonne
  • Blendender Gegenverkehr
  • Dunkel gekleidete Fußgänger
  • Fahrradfahrer ohne ausreichende Beleuchtung
  • Brücken (Achtung: Hier gefriert es schneller)

Autofahrer sollten in der Dunkelheit und bei schwierigen Witterungsverhältnissen grundsätzlich ohne Zeitdruck fahren und immer längere Fahrtzeiten einkalkulieren, um unfallfrei zum Ziel zu kommen.

Dunkel gekleidete Fußgänger können im Herbst und Winter leicht übersehen werden

Fahrzeugcheck im Herbst – Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit

Das Wetter kann niemand beeinflussen, aber mit den richtigen Vorkehrungen können Autofahrer sicher in die kalte Jahreszeit starten. Dazu sollte das Fahrzeug bereits im Herbst gecheckt werden, um für den Winter gewappnet zu sein.

Fahrzeugcheck im Herbst und Winter

  • Bereifung

„Winterreifen von O bis O“, entweder selbst Reifen wechseln oder rechtzeitig einen Werkstatttermin zum Reifenwechsel vereinbaren (bereits vor dem ersten Schnee!)

  • Beleuchtung

Funktion aller Lampen und Einstellung der Scheinwerfer überprüfen (der Gegenverkehr darf nicht geblendet werden)

  • Bremsen

Überprüfung der Bremsflüssigkeit und des Bremssystems

  • Batterie

Funktion der Batterie selbst testen oder vom Fachmann überprüfen lassen, gegebenenfalls alte Autobatterie durch eine neue ersetzen

Hinweis

Wissen Sie, wo Sie die Nebelscheinwerfer und die Nebelschlussleuchte an Ihrem Fahrzeug einschalten? Ein Blick in die Bedienungsanleitung gibt Aufschluss. Bitte beachten: Die Nebelschlussleuchte darf nur bei einer Sichtweite unter 50 Metern und bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern genutzt werden. Ist der Nebel vorüber oder eine bessere Sicht, muss die Nebelschlussleuchte wieder ausgeschaltet werden, da sie nachfahrende Verkehrsteilnehmer blendet.

Vorsichtig fahren im Winter: Verkehrsschild warnt vor gefährlichen Situationen

Gibt es eine Winterreifenpflicht?

Laut Straßenverkehrsordnung sind Winterreifen bei winterlichen Straßenbedingungen Pflicht. Wer mit Reifen fährt, die nicht den Witterungsverhältnissen angepasst sind, riskiert auch ohne Unfall ein Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg. Kommt es ohne Winterreifen zu einer Verkehrsbehinderung, kostet das 80 Euro und einen Punkt.1 Im Falle eines Unfalls kann das Fahren ohne Winterreifen Konsequenzen für den Versicherungsschutz haben.

Die Gummimischung von Sommerreifen verhärtet sich bereits bei niedrigen Plusgraden, das reduziert die Straßenhaftung. Deshalb gilt die Regel, von Oktober bis Ostern Winterreifen aufzuziehen. Autofahrer sollten rechtzeitig, bereits bei kalten Temperaturen, einen Termin in der Werkstatt machen, denn vorm ersten angekündigten Schneefall sind die Werkstätten erfahrungsgemäß oft ausgebucht.

Den saisonalen Rädertausch können Sie auch selbst übernehmen, wenn Sie es sich zutrauen. Dazu benötigen Sie einen stabilen Wagenheber, ein Radkreuz, einen Drehmomentschlüssel, einen Schlüssel für das Felgenschloss und eine Drahtbürste. Da es um Ihre Sicherheit geht, sollten Sie sehr sorgfältig beim Reifenwechsel sein. Wie Sie genau vorgehen und was Sie alles beachten müssen, erfahren Sie in unserer Anleitung zum Reifenwechsel.

Veränderter Bremsweg bei Schnee und Eis

Bei einer Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern beträgt der Bremsweg auf trockener Straße rund 25 Meter. Auf verschneiter Straße kann der Bremsweg 4‑mal so lang sein! Bei 50 Stundenkilometern beträgt der Bremsweg bei Schnee dann mehr als 100 Meter plus Reaktionszeit des Fahrers. Bei Glatteis ist der Bremsweg sogar 7‑mal länger.2

Deshalb muss im Winter die Geschwindigkeit zwingend den Witterungsbedingungen angepasst werden. Wenn das Fahrzeug doch einmal rutscht oder ins Schleudern kommt, sollten Autofahrer so reagieren:

  • Kupplung treten
  • Vorsichtig bremsen
  • Behutsam in die gewünschte Richtung lenken
  • Ruckartige Lenkbewegungen vermeiden

Gut vorbereitet bei längeren Autofahrten im Winter

Bei schlechten Witterungsverhältnissen passieren vermehrt Unfälle. Dann kann es sein, dass es zu langen Staus kommt oder Straßen gesperrt werden. Für längere Reisen gilt deshalb, sich Proviant und warme Getränke mitzunehmen. Außerdem sollte das Handy aufgeladen sein, um im Notfall schnell Hilfe rufen zu können.

Es wird empfohlen, für Pannen oder lange Staus ein Notfallset im Fahrzeug mitzuführen. Das Notfallset für Autofahrten im Winter sollte Folgendes enthalten:

  • Zwei warme Decken
  • Taschenlampe
  • Regenschirm
  • Mütze und Handschuhe
  • Klappschaufel und etwas Split
  • Starthilfekabel
  • Abschleppseil oder Abschleppstange
  • Schneeketten je nach Region

Es schadet nicht, Decken, Taschenlampe und weitere Utensilien das ganze Jahr über im Auto zu deponieren.

Witterungsangepasste Fahrzeugausstattung

Es gibt Winterutensilien, die zur eigenen Sicherheit in der kalten Jahreszeit unbedingt benötigt werden, und es gibt Dinge, die Autofahrern die Fahrt im Winter komfortabler gestalten können. Frostschutzmittel gehört zwingend in die Scheibenwischanlage, sodass Schläuche und Düsen nicht einfrieren. Auch ein Eiskratzer gehört zur Winterausstattung eines Fahrzeuges.

Das sollten Sie im Winter griffbereit haben
  • Frostschutzmittel
  • Eiskratzer und Schneebesen
  • Türschlossenteiser
  • Gummipflege

Bei Laub, Schnee und Matsch kann es nützlich sein, die herkömmlichen Fußmatten im Fahrzeug gegen Gummimatten zu tauschen. Im Folgenden finden Sie weitere hilfreiche Hinweise und Tipps, um die Herausforderungen im Winter zu meistern.

So nicht! Im Winter müssen alle Scheiben von Eis und Schnee befreit werden.

Auto freimachen – aber richtig!

Vor Fahrtantritt muss ein Fahrzeug von Schnee und Eis befreit werden. Nur ein Guckloch in der Frontscheibe freizukratzen, loszufahren und den Rest dem Gebläse zu überlassen ist nicht nur verboten, sondern äußerst gefährlich. Autofahrer sind daher verpflichtet, für eine optimale Sicht alle Scheiben von Schnee und Eis zu befreien. Auch das Dach muss schnee- und eisfrei sein, um nachfolgende Verkehrsteilnehmer nicht zu behindern.

Zum Eiskratzen empfiehlt sich ein Eiskratzerhandschuh oder eine Kombination aus Eiskratzer und Schneebesen. Es wird davon abgeraten, CD-Hüllen oder Bankkarten zum Eiskratzen zu verwenden oder Schnee mit einer handelsüblichen Kehrgarnitur vom Auto zu entfernen, da so Kratzer und Lackschäden am Fahrzeug entstehen können. Den Motor zum Abtauen des Schnees laufen zu lassen ist verboten und schadet der Umwelt.

Eine Frontscheibenabdeckung ist nur wirkungsvoll gegen vereiste Scheiben, wenn sie richtig fixiert ist. Leichte Abdeckungen wehen durch falschen Gebrauch oft weg. Abhilfe können Scheibenabdeckungen mit Magnet schaffen, welche eine Fixierung an der Motorhaube oder dem Autodach ermöglichen.

Scheibenwischer im Winter

Wenn es plötzlich kalt wurde, sollte vor der Fahrt geprüft werden, dass die Scheibenwischerblätter nicht festgefroren sind: Beim Betätigen der Scheibenwischer könnte sonst der Gummi abreißen. Um das Festfrieren der Scheibenwischergummis zu vermeiden, sollten Scheibenwischer insbesondere nachts hochgeklappt werden. Alternativ kann eine Folie auf die Windschutzscheibe gelegt werden, um Frost an den Wischerblättern zu vermeiden.

Im Winter ist außerdem darauf zu achten, dass die Scheibenwischer erst genutzt werden, wenn die gesamte Scheibe bereits von Schnee und Eis befreit wurde. Andersfalls gehen die Gummis kaputt und die Scheibenwischer müssen erneuert werden.

Wenn sich beim Scheibenwischen Schlieren bilden, sind oft Verschmutzungen die Ursache. Dann hilft es, die Wischerblätter mit einem Tuch zu säubern. Sind die Scheibenwischer verschlissen, müssen je nach Modell entweder die Gummis oder die gesamten Scheibenwischer ausgetauscht werden, um wieder klare Sicht zu haben.

Gummidichtungen am Auto frieren im Winter ein

Die Gummidichtungen der Türen gefrieren bei manchen Fahrzeugen im Winter leicht. Es existieren unterschiedliche Methoden und Meinungen, um die Gummis zu behandeln und dem entgegenzuwirken. Man kann beispielsweise Pflegestifte auf Silikon- und Glycerinbasis oder Vaseline und Hirschtalg verwenden. Dadurch bleiben die Gummis geschmeidig und werden nicht so schnell porös. Der Türschlossenteiser gehört übrigens in die Handtasche und nicht ins Auto.

Weitere Hilfsmittel, um gut durch den Winter zu kommen

Es gibt zahlreiche Hilfsmittel, um sich die Autofahrt im Winter komfortabler zu gestalten, sofern das Fahrzeug nicht bereits über eine entsprechende Sonderausstattung verfügt. Autofahrer können beispielweise eine Sitzheizung zum Auflegen nachrüsten, der zusätzliche spezielle Bezug wird über die 12-Volt-Steckdose betrieben. Auch eine Standheizung kann nachgerüstet werden. Doch Achtung bei Hilfsmitteln für die kalte Jahreszeit: Zusätzliche Heizungen und Ähnliches belasten die Starterbatterie. Weitere Utensilien wie beheizbare Eiskratzer, mobile Wasserkocher und Co. erweisen sich oft als Spielerei, wie ein Test von Winterhilfsmitteln fürs Auto ergab.

Fazit

Sich schnell ändernde Witterungsbedingungen erschweren im Herbst und Winter das Autofahren und erfordern höchste Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer. Mit dem richtigen Bewusstsein für diese besonderen saisonalen Gefahren und der entsprechend angepassten Geschwindigkeit kommen Autofahrer sicher durch die kalte Jahreszeit. Vergessen Sie nicht, rechtzeitig Ihre Reifen zu wechseln, und denken Sie daran, vor der Fahrt immer das gesamte Auto von Eis und Schnee zu befreien.

Textquellen

1 https://​www​.bussgeldkatalog​.org/​r​e​i​f​en/

2 https://​autorevue​.at/​r​a​t​g​e​b​e​r​/​b​r​e​m​s​w​e​g​-​s​c​h​n​e​e​-​e​i​s​-​f​a​h​r​b​ahn

https://​www​.runtervomgas​.de/​i​m​p​u​l​s​e​/​a​r​t​i​k​e​l​/​f​a​h​r​e​n​-​b​e​i​-​s​c​h​n​e​e​-​u​n​d​-​g​l​a​e​t​t​e​.​h​tml
https://​www​.adac​.de/​v​e​r​k​e​h​r​/​v​e​r​k​e​h​r​s​s​i​c​h​e​r​h​e​i​t​/​w​e​t​t​e​r​/​f​a​h​r​e​n​-​i​m​-​w​i​n​t​er/
https://​www​.adac​.de/​v​e​r​k​e​h​r​/​v​e​r​k​e​h​r​s​s​i​c​h​e​r​h​e​i​t​/​w​e​t​t​e​r​/​g​l​a​t​t​e​is/
https://​www​.runtervomgas​.de/​i​m​p​u​l​s​e​/​a​r​t​i​k​e​l​/​p​a​n​n​e​n​f​r​e​i​-​d​u​r​c​h​-​d​e​n​-​w​i​n​t​e​r​.​h​tml

Bildquellen

istock​.com/​Dan Totilca
istock​.com/​J​e​s​s​A​e​r​ons
istock​.com/​t​r​e​n​d​o​b​j​e​cts
istock​.com/​g​o​p​ixa