Wasserpumpe defekt

Hier erfährst Du, welche Aufgabe die Wasserpumpe hat, woran man einen Defekt erkennt, wie der Austausch der Wasserpumpe abläuft und wie viel einen das Ganze kostet.

Wozu dient eine Wasserpumpe?

Eine vom Zahnriemen angetriebene Wasserpumpe.

Die Wasserpumpe schützt den Motor vorm Überhitzen, indem sie das Kühlmittel durch den Motor befördert und ihm dabei hilft, die ideale Betriebstemperatur aufrechtzuerhalten. Es gibt zwei unterschiedliche Bauarten von Wasserpumpen: Die mechanisch angetriebenen Pumpen sind in den Keil- oder Zahnriemenbetrieb integriert, sodass sich ihre Drehzahl nach der Motordrehzahl richtet. Elektrisch angetriebene Wasserpumpen dagegen sind unabhängig von der Motordrehzahl und können individuell an die notwendige Kühlung angepasst werden. Welche der beiden Varianten zum Einsatz kommt, hängt vom Fahrzeugmodell ab.

Welche Symptome weisen auf eine defekte Wasserpumpe hin?

Grundsätzlich gibt es für die Wasserpumpe kein vorgeschriebenes Wechselintervall. Sollte die Wasserpumpe allerdings von einem Zahnriemen angetrieben werden, ist es empfehlenswert, die Pumpe beim Wechsel des Zahnriemens ebenfalls auszutauschen. Dies ist normalerweise nach 90.000 gefahrenen Kilometern oder nach sechs Jahren der Fall, je nachdem, welcher Fall zuerst eintritt. Im Falle eines Defekts sollte man allerdings schnell handeln.

Die folgenden Symptome können auf einen Defekt an der Wasserpumpe hinweisen.

  • Knirschendes, schleifendes oder schlagendes Geräusch vom Motor
  • Hohe Motortemperatur
  • Verlust von Kühlwasser

Achtung: Für diese Symptome kommen auch andere Ursachen infrage, z. B. defekte Spann- oder Umlenkrollen, eine defekte Zylinderkopfdichtung oder einfach eine andere defekte Dichtung.



Kann man mit einer defekten Wasserpumpe noch weiterfahren?

Um teure Folgeschäden zu vermeiden, sollte man bei dem Verdacht auf eine defekte Wasserpumpe nicht mehr weiterfahren. Wenn die Wasserpumpe nicht ordnungsgemäß funktioniert und die optimale Kühlung des Motors nicht mehr gewährleistet ist, wird dieser schnell überhitzen. Ab einer Motortemperatur von 100 °C ist mit Schäden an der Zylinderkopfdichtung zu rechnen. Diese müsste dann auf jeden Fall zeitnah repariert werden, was schnell mehrere hundert oder sogar tausend Euro kosten kann. Außerdem droht auf längere Sicht ein kapitaler Motorschaden.



Der Wechsel der Wasserpumpe

Anleitung

Ausrüstung 

  • ½‑Zoll-Stecknusssatz
  • ½‑Zoll-Drehmomentschlüssel
  • Ring-Maulschlüsselsatz (optional einem ⅜‑Zoll-Stecknusssatz)
  • Schlagschrauber

Wer für das Wechseln der Wasserpumpe keine Werkstatt aufsuchen möchte, sondern plant, den Austausch selbst vorzunehmen, geht folgendermaßen vor:

  1. Auto auf Hebebühne fahren und Kühlwasser ablassen.
  2. Auffangwanne verwenden.Wasserpumpe freilegen.
    Keilriemen, Kurbelwellenriemenscheibe und Zahnriemenabdeckung abbauen und Motor auf OT drehen.
  3. Wasserpumpenriemenscheibe abbauen.
  4. Alle Leitungen und Schläuche, die zur Wasserpumpe führen, entfernen.
    Auffangwanne für das Kühlwasser unter das Fahrzeug stellen.
  5. Alte Wasserpumpe aus- und neue Pumpe einbauen.
    Optional: Wird die Wasserpumpe vom Zahnriemen angetrieben und steht dessen Wechsel ohnehin bald an, kann er gleich mitgewechselt werden.
  6. Leitungen und Schläuche wieder anbringen und alles wieder einbauen.
  7. Auto von der Hebebühne fahren.
  8. Kühlwasser nachfüllen und Kühlsystem entlüften.

Kosten und Aufwand

Neue Wasserpumpen kosten je nach Fahrzeugtyp zwischen 40 und 250 €. Produkte der Hersteller SKF, Gates und INA sind besonders empfehlenswert.

Im Normalfall dauert der Wechsel der Wasserpumpe eine bis drei Stunden. Bei Wagen der Oberklasse kann der Austausch aber auch mal sechs Stunden dauern, da bei diesen Fahrzeugen die Wasserpumpe erst aufwendig freigelegt werden muss.

In einer freien Werkstatt kostet der Austausch der Pumpe im Normalfall 70 bis 120 €. Wer eine Vertragswerkstatt vorzieht, wird aufgrund der deutlich höheren Stundensätze erheblich tiefer in die Tasche greifen müssen.

Der Schwierigkeitsgrad der Tätigkeiten für den Wechsel der Wasserpumpe richtet sich danach, ob die Pumpe samt Zahnriemen oder samt Keilriemen getauscht werden muss. Der Austausch einer Wasserpumpe mit Zahnriemen ist mittelschwer, wohingegen eine Wasserpumpe mit Keilriemen relativ leicht zu wechseln ist.

FAQ

Was kostet der Wechsel eine Wasserpumpe?

Eine neue Wasserpumpe kostet zwischen 40 und 250 €. In einer freien Werkstatt kommen weitere 70 bis 120 € an Arbeitskosten hinzu.

Wasserpumpen vergleichen »

Woran erkennt man eine defekte Wasserpumpe?

Hohe Motortemperatur, Pfütze unter dem Fahrzeug an der Stelle, wo die Wasserpumpe verbaut ist, und Geräusche (Knirschen, Schlagen) aus der Wasserpumpe.

Mehr zum Thema »

Kann man mit defekter Wasserpumpe weiterfahren?

Ja, aber nur bis zur nächsten Werkstatt und nur wenn die Motortemperatur im Normbereich ist.

Mehr Infos zu den Gefahren bei einem Defekt »

Wie wird eine Wasserpumpe angetrieben?

Die Wasserpumpe kann sowohl über den Zahnriemen- wie auch über den Keilriementrieb angetrieben werden.

Muss ich nach dem Wechsel der Wasserpumpe das Kühlsystem entlüften?

Ja, nach dem Wechsel der Wasserpumpe muss das Kühlsystem zwingend entlüftet werden.

Muss ich das Kühlmittel nach dem Tausch der Wasserpumpe ebenfalls erneuern?

Nein, der Austausch des Kühlmittels ist nicht zwingend notwendig, wenn das Kühlmittel beim Austausch aufgefangen wird. Ist das Kühlmittel aber schon ein paar Jahre alt, ist es empfehlenswert, das Kühlmittel ebenfalls zu erneuern.


Produktanfrage

Wie kann ich Dir helfen?

Auf unserem Marktplatz findest Du eine große Auswahl an Autoersatzteilen. Ich unterstütze Dich bei der Suche nach passenden Teilen – kostenlos und unverbindlich.


Haftungsausschluss:

DAPARTO haftet nicht für Verluste, Verletzungen, Schäden am Eigentum, die während des Reparatur- oder Ersatzprozesses durch eine fehlerhafte Anwendung oder eine Fehlinterpretation der bereitgestellten Informationen auftreten. Die Informationen dienen nur zur Information und können einen Spezialisten nicht ersetzen. DAPARTO haftet nicht für die falsche oder gefährliche Verwendung von Geräten, Werkzeugen und Ersatzteilen. DAPARTO empfiehlt bei allen Reparaturen stets vorsichtig zu arbeiten und alle Sicherheitsregeln zu beachten.